Actions

Work Header

Vom Himmel zu

Work Text:

Vom Himmel zu

 

Epilog

Am Anfang wurde die Erde von mehreren Spezies bewohnt, wie ich aus dem X-Akte Wissen ausgraben konnte. Ein Meteorit stürzte auf die Erde und brachte Leben mit sich, ist die andere Theorie aus der wir hervorkommen. Die ersten Wesen die unsere Erde bewohnt hatten, trugen die Sonne auf Ihrem Rücken. Sie sahen aus wie Kois mit Krabenfüße und einer Wahlflosse, mit der sie, die mit ihnen verwachsenen Sonne trugen. Sie waren die Überbringer des Lebens. Friedlich kauten sie die erste Materie, wie Kühe das frische Weidengras. Friedlich und erstaunt gestärkt nahmen sie ersten Stürme hin, die so düster, schnell und unberechenbar waren, dass die Fossilien mit einem Schnecken ähnlichen Panzern die ersten lebenden Bewohner abgelöst haben. Abgelöst mit Eiszeiten und der Erkenntnis, dass auch sie irgendwann eines lebenden Ursprungs stammen. So setzte sich der Lauf fort. In den Nächten des 21 Jh. Leitet die Finsternis die grausamsten Gewaltverbrechen auf der Welt, unvorstellbar schnell und effektiv. Die Bilder die man sonst in Horrorfilmen sieht. In denen eine Krankenanstalt mit Fahrstuhl zur Hölle existiert, oder eine so düstere Kulisse wie in Zombiefilmen, ähnlich einer Kinderschändung gleicht. Von den Bildern, die sich weigern am Krieg mitbeteiligt zu sein, verschließen die Augen ganzer Völkergruppen. Ein Bild vom Krieg. Auch der Krieg der gestohlener Wertpapiere und 113 Karat Diamanten hinterlässt nun Spuren am eigenen Leib. Krieg, mit dem das Geld für die Wohltätigkeit, in Form von Gemälde auf dem Jesus Christus abgebildet ist, für 450 Mio. Dollar versteigert wird und nicht für wohltätige Zwecke dient. In einer Nachricht, die in einer Nacht um die ganze Welt geht und jeder der sie liest, sich übergeben muss. Doch niemand tickt so, wie Sie klingt: Freiheit. Freiheit in der Form wie ich Sie ausspreche und mit dem Charakter betone. Was würde passieren, wenn die Finsternis diese Nachrichten verbreitet? Wer würde alles steuern, wenn die Sterne nicht erfasst werden können? Ein Meteorit soll nach 60 Jahren unserer Zeitrechnung auf die Erde stürzen, nachdem er ganz knapp vorbeigeflogen ist. Nun wusste keiner, wie sich das Geschehene erklärt werden soll, außer mir. Den ich bin die Dunkelheit.

 

 

Nur ein Unfall

 

Ich hatte richtige Angst von einem Sciens Fiktion Film, weil sich am Ende ein tragisches Unglück in einer Raumsonde im Weltall ereignete. Den der Schauspieler, der auf dem Mond war, hatte etwas Grauenvolles entdeckt, dass wie ein Foltergeist in den Körper gekrochen ist und unvorstellbare Schmerzen verursacht hat. Das Gesicht des Astronauten war so schmerzerfüllt und so eindringlich, wie der Morgen nach einer durchgezogenen Nacht.

Toxireen, die Droge kam aus dem Fernseher und wirkte toxireen. Die ersten 4 Buchstaben ergeben toxi, wietoxisch, tödlich und unberechenbar Giftig. Und reen so wie Teen, pornografisch und unberechenbar Gesetzeswidrig. Der Film war Science Fiktion, bei dem sie nicht viel sagten. Nur Funksprüche, die so melancholisch wirken, wie das Getue über einen Toten Hamster, wenn er schon längst Tod war. Mit einer dieser Grausalität hat das Ding, das auf dem Mond existiert und alle umgebracht hat, eine Kraft besessen, die nur den Halbwertszeiten der Antimaterie bekannt war. Gepanzerte Pechschwarze Spinnen. Gelenke so groß wie der Ständer eines Pädophilen. Spitze Kralen die nach diesem Planeten kreischten, weil der unerträgliche Schmerz des Untergangs sie nach Ihrer noch größeren Mutter riefen lies.

" lies " nannte sie eine geheime Untergruppierung. Das verborgene Militärwissen über die Entstehung der Erde. Ein großer Haufen Akten über Forschungen nach unserer eigenen Spezies, die zum Weltuntergang vorbereitet werden soll. Doch diese Akten hinterließen die Überreste, die wie ein sanfter Brand dem Armageddon die Richtung weist. " lies "- Akten.

Diese Lügen im Fernsehen, um die Quoten für den nächsten Bruttoinlandsprodukt fürs nächste Jahr zu bestimmen, waren überschaubare Manuskripte der menschlichen Identität. Aber auch waren es Lügen, die ein korrupter Polizist seinen Kollegen aufschwätzt damit niemand mitbekommt, dass er Milliardäre deckt, die Kinder schänden und neben bei die Jugend mit Speed und Extacy vergiften.

Es waren Menschen wie du und ich, von denen niemand ahnte, dass ich sie finden werde und alles was ihnen lieb war, in Schutt und Asche verwandle.

Diese Art von Mensch besitzt eine Serienkiller Eigenschaft, die in der Jugend, alles haben zu wollen, wie der Hass um den Selbstmitleid des Heroinsüchtigen wurzelt. Da wo diese Menschen allein gelassen worden sind, nämlich mit großem Erbe und der Ungerechtigkeit, die sie empfinden mussten, während sie auf Ihr Schicksal vorbereitet wurden. Sie finden sich wieder in einem leeren Raum, suchend nach dem Trost und nur nach ihm. Und demnach folgen auch ihre Bemühungen niemals zu versagen. Ihr Hass brodelt trotzdem wie kochendes Wasser in Ihren Adern, wenn niemand sie trösten kann. Sie würden ohne Skrupel sich auf die Suche nach der ewigen Jugend begeben und die Welt, wenn es sein muss, einer Killer-Clown-Parodie dafür verkaufen. Diese erwachsenen Männer würden dann auf einen drei Rad aufsitzen und die Menschen mit dem Gequietsche quellen. Doch sie waren nie was besseres, weswegen ihr Durst nach Vergewaltigung und Kinderschändung sie antreibt und manchmal auch über sie herfällt. Wie würde wohl, so ein Junge wie ich es war, damit umgehen können, dass mein Leben nur ein schmutziger Handel gewesen ist?

"Etwas" sagte meine Mutter immer, " die Deutschen sind so, du brauchst etwas, damit du was für später hast. Such dir eine Frau und ehrliche Arbeit und liege nicht auf der faulen Haut, denn du musst dich anpassen und im Leben was gescheites werden" Die Gedanken meiner Mutter drehten sich nur um mich, ihren Sohn. Sie Atmete mich beinahe wie die Luft auf ihrem Übergang von dem Leben in den Tod. Ein Verhältnis, ohne auch nur an den letzten Atemzug zu denken. Der letzte Gedanke bevor sie ins Bett ging, war ich, ihr Sohn, und ein Gebet, in dem sie ausschließlich nur für ihren Sohn betete.

Sie betete für Ihren Sohn und von Ihr war auch der Gedanke mit Ihm ins Bett zu gehen, denn er verkörperte Ihre letzten Wünsche, denn sie war eine alleinerziehende Mutter. In ihr war der Kommunismus geblieben und die alten Militärfilme aus Ihrer Heimat, die sie stärkten, sie und ihre Vernunft allen Menschen helfen zu wollen, egal ob sie auch gerettet wollen werden. Damals, als es noch so was wie Ehre gab und der Nazianalsozialismus sich als dreckige, Französische Propaganda Hure dargestellt hat, war sie eine Krankenschwester und bumste wahrscheinlich mit allen möglichen Vorgesetzten, soviel auch der Kommunismus hatte. Die andere dreckige Hure die auf der deutsch-französischen Grenze von einem reichen Typen entführt und anschließend vergewaltigt, getötet und vergraben wurde. Genau von diesen Frauen ist der Sohn nichts geworden und keine von den Frauen die in ihren Gedanken für Ihren Sohn schweben, würden auch nur eine Sekunde alleine mit ihm verbringen wollen. Sein Interesse galt ausschließlich Marihuana und Besäufnissen, über die sie sich ausführlich unterhalten wollte. Wie sich später auch herausstelle, interessierte ich mich auch für die Lügen der Welt, von denen sie aber nie was wissen wollte, denn für sie existierte nur ich. Sie hat ihn nicht locker gelassen und auch nicht in der Pubertät. Das einzige Thema für sie war, wann er endlich wieder nach hause kommt und endlich seinen Hochschulabschluss macht. Nichts war heil in dieser Familie. Es waren nur er und seine Mutter die nach Deutschland gekommen sind, um dem barbarischen Kommunisten Staatszerfall zu entkommen. Ich träumte viel von dem Reichtum der Russen, die in Italienischen Villen hausten, weil sie ganz Russland bestohlen hatten und nach Europa ausgewandert sind, nachdem sie ihre dreckigen Geschäfte abwickelten mit den Sachen, die ihnen nicht gehört haben. Ich dachte mir, dass ich sie zusammentreiben würde, um sie für immer in der Hölle brennen zu sehen, für das was sie mir und dem Land angetan haben. Zuhause war eine perfekte Welt nur dann, wenn ich nicht rauchte, trank oder mit Dealern herumhänge. Sich als Mutter so aufzuspielen und durchzudrehen, bis sie mich wieder an der kurzen Leine hatte, war nur mit den richtigen Freunden auszuhalten. Nachdem sie die Kontrolle verlor, begann sie ihrem Sohn das Gehirn zu waschen. Mit Nahrungsergänzungs- Mitteln und später mit Pillen aus China, die das komplette Nervensystem der Süchtigen lahmgelegt haben. Wie konnte sie nur mir so was ins Essen machen? In Deutschland waren sie verboten, den es war Nervengift was in China den Drogenabhängigen verabreicht wurde. Der Schmerz, der in ihrem Herzen ist, ist größer als alles andere in der Welt, als sie angefangen hat alles dafür zu tun, damit ihr Sohn nichts werden würde, außer ein Obdachloser Heroin Junkie. Alles was ich je hatte habe ich später verloren und nie wieder gehabt, den ich habe mich auf den Weg gemacht die Menschheit zu retten.

Er bumste sie zum ersten Mal, er war erst 17, sie war 18 Jahre alt und hatte schon ihre einige Male. Ein Film streamte aus dem Internet einer illegalen Kino Seite. Sie fummelten aneinander, wie zwei Jugendliche in einem Sao Paulo Jugendfilm, in dem Gangster und Respekt die Hauptrolle spielen. Er zeigte ihr mit seinen innigen Zungenküssen, dass das erste Mal für ihn eine große Rolle spielt.

Er sagte : " Ich Liebe dich über alles, mein Schatz. Und wie war ich für mein erstes Mal?" und führt seine Hand zart über ihren Mund und Küsst sie weiter. "Echt?! Das ist nicht war!? Du hast mir nie erzählt, dass du es noch nie gemacht hast!?" - sie deutete mit Ihrer Oberweite, dass sie noch viel mehr für ihn tun würde. Dass es ihr vollkommen egal ist, dass er nicht mehr weiter kann und sie lieber die Zärtlichkeiten seines Männlichen Teils, mit dem Mund genießen würde. Der Grund war der, dass sie beide High waren. Es waren nicht alle Mädchen bereit mit einem Jungen auszugehen der Kifft, doch in dieser Partie war er ihr Lieblingsdealer. Schön und zärtlich im Benehmen, jung und sportlich gebaut. Sie dagegen weiblich und schüchtern, als wehre ihr gut gebauter Körper eine Ansage der Lust. Ging es in diesem Alter nur um die Frage, wann es endlich passiert? Und nur um Marihuana? Die Frage ist die, wer ich einmal war.

Als meine Jugend wirklich angefangen hat, war ich 14 Jahre alt. Wir rauchten Hasch, versteckten uns in alten Baracken der alten DRR. Da wo schöne Mädchen auf den Bäumen wachsen, bringt der zweite Weltkrieg einige Schätze und Flüche mit sich. Zum Beispiel hinterlässt er völlig verlassene Häuser, in denen niemand mehr lebt. Die, einem Kind wie mir, genug Platz bieten, die Welt mit eigenen Augen zu erkunden. Neben dem Spielen und mich beim Rauchen verstecken, geben diese Lofts auch perfekte Konferenzräume für Neonazi Treffen, einige satanische Rituale, in denen sie auch lebendige Tiere verwenden. Die Keller der Häuser sind so dunkel und gefährlich für einen kleinen pubertierenden Jungen. Wenn man sich auch vorstellen kann, was für Informationen in den alten Fabriken dort gefunden werden können, die nach dem Mauerfall einfach der Leere überlassen wurden. Diese alten Überreste zum ausschlachten, für die sich niemand Interessieren wird, mit einem Schild auf dem Fettgedruckt steht "Betreten verboten – Eltern haften für Ihre Kinder". Aber dort war noch mehr als das. Rechnungen, Namen, Gewerkschaftspapiere für einen überschaubaren Zeitraum von den letzten fünf Jahren, als noch alles am leben war. Die Tische Standen noch wie in der alten Zeit der DRR. In den großen versickerten Hallen, in denen man die Produktion noch riechen kann, kann der Geist der Zeit noch Befehle erteilen. Eine Einleitung für mich meine Heimat zu verlassen und den Ort wo ich geboren bin, hinter mich zu lassen.

Die Mädels haben damals Backstreet Boys gehört, die Jugendlichen waren verrückt nach PlayStation und der ganze Elm Street Scheiß von Freddy Krüger war out. Filme wie Ninja Turtles und Joes Appartement waren lustig und cool. Im Aufenthaltsraum der Teenager wurde gesoffen, geraucht und beigebracht bekommen den Respekt untereinander zu klären. Ich war aber einer von den Kindern, die sich von klein auf in die kleine Hauptdarstellerin von Nightmare on ElmSTR. Verlieben mussten. Es war zwar ein altmodischer Film, doch irgendwie hat er mich zu einem Gentleman gemacht. Ich habe zwar altmodisch gewirkt, doch die älteren Mädchen fanden mich süß. Die Filme aus dem 21 Jh haben einen ähnlichen Alptraum des Schreckens, dass sich immer und immer wiederholt. Eine Tür die bemalt mit altem, krustigem und warmen Blut, verkohlt und knirschend. Der unverwechselbare Geruch eines rauchenden Transistors, der in die Nase steigt und ein Erbrechen auslöst. Mit einem Zischen wird er platzen, wenn man ihn ohne Widerstand an einen geschlossenen Schaltkreis anschließt. Mit kochendem Blut aufgemalten Zahlen sechshundert sechsundsechzig auf einer knurrenden Tür.

"Langweilig? Michail Alexandrowich Slobodskoj!?Michail Alexandrowich Slobodskoj!?" schrie mich die Frau Sachsen an. Meine Grundschullehrerin konnte es nicht lassen sich vor der Klasse über mich lustig zu machen. Doch nachdem ich aufgewacht bin, konnte ich nur mit dem Kopf nicken, weil ich die deutsche Sprache nicht verstehen konnte. Dieser Alptraum von dieser Tür zur Hölle war vorbei, den ich öfters mal immer wieder geträumt habe, doch ich erwachte in einer realen Phantasie, als die Grundschulklasse anfing mich auszulachen "Was? Verstehst du nicht was ich sage? Du musst genau wie die anderen Schüler lernen. Wenn du nicht Deutsch sprechen kannst, was machst du dann hier? Andere Schüler werden ja auch nicht bevorzugt" sie konnte es einfach nicht lassen immer wieder die ganze Klasse auf ihre Seite zu bringen, sodass mich alle in dem Raum hassen mussten. Ich konnte nur einen Satz den ich auswendig wusste, aufsagen: "Ja, Frau Sachsen, ich höre zu.Ich werde ganz bestimmt lernen. Versprochen." Doch dann war irgendwann alles wieder in Lot. Es stellte sich heraus, dass ich eine gute Auffassung hatte. Fast ein Genie, dem das Lernen leicht gefallen ist und wie ein Ass aus dem Ärmel geschüttelt wurde. Ich wollte unbedingt nach der Grundschule auf die Realschule wechseln und alles werden was ich sein wollte. Meine Noten waren ok und schon war ein Gespräch mit dem Realschulleiter arrangiert. Er war so Mitte 60 und trug einen weisen Smoking. Er musterte mich mürrisch und sagte meiner Mutter, dass ich das Tempo der Schule nicht mithalten kann. Er stellte mir eine Frage:"Und Junge, meinst du du schaffst die Realschule?" "Ja" habe ich optimistisch geantwortet und fügte noch hinzu: " ja, und danach möchte ich Abitur machen." dann wurde ich rot dabei, weil meine Mutter mich dazu gezwungen hat diesen Satz zu sagen. Der Rektor starrte mich an und sofort ergriff sie das Wort, als kehre sie mich unter den Teppich und nur sie die Hauptrolle spielt. Sie hat mir sogar auf den Fuß getreten, damit ich das sage was sie wollte. Das Schämte mich so sehr, dass mich alle nur bloßstellen wollen und andere mich nur fertig gemacht haben, weil ich abwesend wirkte. Mein unbeliebtheits Grad wuchs in der neuen Klasse einer Deutschen Realschule. Ich war dabei, obwohl ich kaum Deutsch sprechen konnte. Manche lachten gleich darüber oder sagten hinter meinem Rücken etwas auf Deutsch, was ich nicht verstehen konnte, doch eines Tages habe ich einer von diesen Mädels sogar einen Liebesbrief geschrieben. Es war mir recht egal ob sie kicherten oder sich dann über mich lustig gemacht haben, wenn ich eine Auseinandersetzung mit den Lehrern hatte. Das Gefühl ein Außenseiter zu sein war nicht mehr so intensiv, denn vielleicht war ich verliebt. Ich konnte die Lage kontrollieren, indem ich die Mädchen in den Pausen zur Rede gestellt habe. Jeder Junge in der Klasse hat gesehen, dass wir von Pause zu Pause miteinander abgehangen sind und nun miteinander gespielt haben. Deswegen machte ich immer die Hausaufgaben, weil auch sie von mir abgeschrieben haben. Ich fand die Mädchen in dem alter sehr hübsch und wollte dranbleiben, aber nichts desto trotz war ich ein kleiner Ladendieb. Alles von CD und Zigaretten bis hin zu Computerzeitschriften habe ich mit einer Bande kleiner Kinder in den örtlichen Supermärkten eingesteckt. Computerzeitschriften interessierten mich besonders den, wenn ich mich recht erinnere war mein Traumberuf ein Spieletester zu werden. Mein kleiner Computer mit 400MHz, der natürlich nicht ausreichte, war mein Hobby. Doch eines Tages erwischte mich ein Detektiv und ich habe seit dem nie wieder geklaut. Vielleicht habe ich Heute vieles vergessen oder auf morgen verschoben, den es muss so im Jahr 1999 gewesen sein, als ich meine zweite Sonnenfinsternis erlebt habe. Damals war ich mir der Zahl sicher. Solche Naturereignisse sind nicht erklärbar, sie sind ein Phänomen der Natur. Nie habe ich mich je gefragt was sich hinter ihr abspielt. Wir errechnen die nächste Unstimmigkeit und geraten in Panik falls dieser Wert von der Vergangenheit abweicht. Unsere Todesangst hängt von dem ab, was heute nicht mehr existiert. Heute vermisse ich nur eines. Diese kleinen Computerfreak ein Mann Büros in einer versteckten Seitengasse. Mit einem gut qualifizierten Informatiker Wissen und einer Beratung von höchster Qualität. Die Spiele Klassiker wie The Last Express von Brotherhood, die sich wie eine kleine Horrorgeschichte der "Mäuse-durch-Klick-Adventures" spielen lassen oder wie die des Urban Runners von Sierra, die mit echten Schauspielern gedreht wurde. Für mich war es ein An turn gewesen, den ich hatte mal eine Pornozeitschrift mitgehen lassen, in der eine CD mit dabei war, die fast so düster wie diese Amsterdam Pornos, in denen nur Tschechische Frauen mitspielen, war. Ein programmiertes Mäuse-durch-Klick-Adventure Porno, indem man die Geschichte selbst beeinflussen konnte. Das waren die 90er. Tu was für ein Motto wie "Save the Planet", telefoniere mit den Handys und nimm Technopartys mit neuen Drogen war. Crystal Meth, Am-ph-Vitamine, LSD, Pilze, Marihuana, Alkohol und Zigaretten, die ich schon selber konsumierte aber erst später als ich 18 Jahre alt wurde. Meine Vorstellung über das Leben und wie man zu leben hatte, ist in mir so schnell herangewachsen, dass die Liebe mich beinahe mit ihren Flügeln trug. Die Flowerpower Stories und die zerrissenen Hosen der Hippie schienen das zu sein, was der Welt niemals weh tun wird. Doch zu akzeptieren, dass man irgendwann doch verletzt werden kann, beschreibt wie es ist zu leben. Wenn man den größten aller Militär Aufträge erledigen könnte, würde man sich dann auch die Maschen und Orden vom Hemd runter reisen. Dann könnte man sich auch einen Jamaikanischen Diplomatenpass ausstellen lassen und nur auf die Beziehung zu sich selbst vertrauen. Ob man alleine durchs das Leben kommen muss oder nicht, ist die Frage was sich wirklich als das Letzte raus stellt. Irgendwann, wenn auch wirklich niemand mehr entfliehen kann, wird eine Handlung nur dann gelöscht, wenn einige Fälle von Sektenaufläufen und Immanenz Fragen über uns Menschheit und das Universum beantwortet werden. Kreischend nach den schönsten Sommernächten und Teenager Story Gesprächen mit Marihuana Joint und Freunden. Die Zeit draußen mit Freunden zu verbringen und viel Sport zu machen, war der Ausgleich zu meiner Schule und das bis zum Abschluss. Basketball spielen mit Gettoblaster und Marihuana Joints, Skaten an der Halfpipe mit Marihuana Joint. Am liebsten waren mir die Ferientage am Baggersee und einem Marihuana Joint. Als ich den Realabschluss geschafft habe und auf das Gymnasium wechselte, kam es mir so vor, als ob ich in Toledo die schwarze Magie studiere.

Randgruppen unserer Gesellschaft behaupten, dass schwarze Magie der Ursprung des Bösen ist. Die in uns entstehende Kraft von Gott kommt und eine Verbindung zur Außenwelt nur dann eingehen kann, wenn eine Bestimmung vorhanden ist. Die vielen Zeitschriften der Esoterik beginnen die Welt nur dann, wenn die Tugend die paranormale Phänomene begreifen kann. Die Aufnahmen solcher Ereignisse werden von einer, mit sanfter Stimme redender Person, begleitet. Er erklärt dann einem, wie weit die Vorstellungskraft ausreichen würde um Psy-Fähigkeiten erzeugen zu können.

Zur gleichen Zeit als ich jung war, geschahen auch seltsame Dinge mit mir. Menschen verschwanden spurlos. Diebstahl und Krieg beherrschten die Welt. Dianetiker bestellten sich über eigene Satelliten Menschen zum abschlachten und sie nannten es "Determination". Die Fotos von dem Opfer wurden in einer Disco oder einem Kaffee aufgenommen und anschließend auf den Server von "Determind" hochgeladen. Dann haben sie über einen Satellit eine andere Galaxie angerufen. Diese Bestien holten den Jungen aus seinem Hostel und brachten es auf eine bestialische Art in einem alten Keller um. Sie sagten " Du hast ein Spiel gewonnen! JUNGE " Dabei ist er schon auf dem Stuhl in einem Keller gefesselt und bekommt in den nächsten Sekunden die Finger abgehackt. Im nächste Augenblick bekommt das Opfer einen Rückruf über ein Satellitentelefon, der an einen Fernehen angeschlossen ist und dann werden die Schmerzen zwischen dem Jungen und einem Dianetiker geteilt. Den Schmerz gegen das Paradies auf der Erde. Dabei spielt Geld eine wichtige Rolle. Der Junge wurde gekauft und versucht in Panik zu schreien, doch er darf nicht, nur gegen Aufpreis. Das würde mehr für den Kunden kosten, damit er die Kontrolle über schönere Satellitenbilder bekommt. Eine Energie der ewigen Jugend, die er wie ein Staubsauger aufnimmt. Am ersten Spieltag der Fußballmeisterschaft im Jahr 2010 ist so was auch mit mir passiert.

Ich bin zuhause aufgewacht und wusste, dass es ein schöner Tag werden wird. Die Sonne war warm, denn es war Juli. Ich war so energiegeladen, wie ein arabisches Rennpferd, denn ich habe am Abend zuvor Drogen konsumiert und wollte die Welt umarmen. Ohne jegliche Vorwarnung an mich selbst, nahm ich etwas Geld aus dem Briefumschlag, das mir mein Vater aus Russland geschickt hatte. Eigentlich bekam ich es nur, um meinen Führerschein zu machen, doch ich bin nach Amsterdam gefahren, um mir den ersten Anstoß der WM dort anzugucken, obwohl sie in Afrika stattgefunden hat. Jeder von meinen Freunden war schon mal in Amsterdam, also interessierte es mich brennend, was sie davon halten würden, wenn ich ohne sie nach Amsterdam fahre. Ganz eilig und ohne Kompromisse nahm ich sechs hundert Euro und machte mich einfach davon, wie auch einmal zuvor, doch diesmal war ich fast nüchtern und Amsterdam war nicht Milano. Damals als ich mich ohne Geld, voll gepumpt mit Extacy, Alkohol und Liquid davon gemacht hatte, um dort eine Modelkarriere zu starten. Ich wusste, dass Amsterdam nicht diese eine Reise wird, die im Sumpf aus derben Feiern und im Drogenrausch endet. Wer würde schon nach Milano fahren um sich einen Designer auszusuchen, weil man schön ist? Aber ich wollte es unbedingt so haben, den je Erwachsener ich wurde und mich immer mehr von dem Traumberuf Spieletester entfernte, desto mehr wollte ich Strippen und ein spontanes Leben führen. Ich wollte zu einem Typen werden, den die Frauen anbeten. Diese Eigenschaften eines Gottes, habe ich schon immer in mir getragen, die aber sehr schwer zu halten waren. Ich musste mich beherrschen, der Welt mein Geheimnis auf sanfte Weise beizubringen. Ich habe das Gefühl gehabt am Ziel angekommen zu sein, doch ich fand dort niemanden. Der nicht das selbe von sich gedacht hat. Ich habe mich verlaufen in Mailand, so wie ich in mir selbst, und war auf Passanten angewiesen, die mir den Weg erklären mussten. Ich kam nicht weiter, weil ich kein Italienisch sprechen konnte und viel zu sehr unterwegs war. Ein Mann hatte Mitleid mit mir und deutet mit seinen Italienischen Gästen, dass auch er zum Bahnhof geht. Die Fahrt in dem Bus, die er mir spendiert hat, war lang und ich sah gar nicht nach einem Model aus, denn noch am selben Morgen kam ich aus der Disco und habe nicht geduscht, keine Zähne geputzt und roch nach Speed. Es wurde dunkel und ich war in einer fremden Großstadt, ohne mich erinnern zu können, wie es vor zwei Tagen angefangen hat. In einer Discothek nahm ich an, aber warum bin ich jetzt hier in Mailand? Ich bin raus geflogen aus der Disco, weil ich auf einem Musiklautsprecher getanzt und mich ausgezogen habe. Warum bin ich hier? Man mich jemand auf eine Afterhour in Richtung Basel mitgenommen? Wir haben Liquid Extacy Tropfen konsumiert, die auf mich jetzt wie K.O. tropfen wirkten. Ich drohte umzukippen. Jetzt fuhr ich in einem Bus mit einem Fremden Mann durch Mailand. Das ganze Geld ist für die Hinfahrt draufgegangen, um ein Foto- oder Laufstegmodel zu werden.

Es war schön dort und die Nacht in dieser Stadt war sehr laut. Der Mann, den ich in Milano nach dem Weg gefragt habe, versuchte mir weiter zu erklären, dass keine Züge mehr fahren würden und ich lieber mit ihm mitkommen sollte. "Schon gut." habe ich mir gedacht, den er hat versucht schneller zu laufen als ich. " where you go!?" habe ich ihm nachgerufen und habe versucht mit ihm Schritt zu halten. Er antwortete nur"C´mon, C´mon!" was so viel hieß wie: " Hey kleiner, ich verstehe dich, du hast gesagt, dass du einen Designer suchst, komm mit mir und ich werde dir nichts tun. Eine Überraschung wartet auf dich." Es ist mir klar geworden, dass Drogen dich schweben lassen und wieder auf dem Boden zertrümmern können. Ich war Kaputt und habe zwei Tage nicht geschlafen und war froh als wir am Ziel angekommen sind. Dann sah ich, wie er eine Bar aufgemacht hat und mich einlud. Es hat sich herausgestellt, dass ich in einer Italienischen Schwulenbar saß. Umgeben von Bisexuellen und meiner immer größeren Müdigkeit. Das Bier bekam ich umsonst spendiert, weil ich kein Geld mehr hatte. Solche Dinge wird ein Mann in seinem Leben nie vergessen können. Das Glück auf meiner Seite, auch wenn ich mich anfassen lassen lies.

Es war nichts Schlimmes für mich dabei, öfters habe ich mich schon von Männern in der Diskothek küssen lassen.

Ich bin schön. Ja, das kann man wohl sagen. Ein Bueno oder ein Bellissimo wie sie mich nannten. Ein ansehen erregender Typ, sportlich gebaut und wunderschön. Die Locken wie zwei dutzend brennender Kerzen. Die Gold Braunen und gleicherweise Blau Grünen Augen, die sich in den Gesichtszügen eines goldenen Pharaonen Sarkophags verstecken. -Was würde die Welt nur in Wirklichkeit für mich tun?- ist der erste Gedanke jeder Frau, der ich in die Augen sehe. Doch ich frage nicht danach. Die Welt geht lieber zum Bahnhof, der genau gegenüber steht. Die runde Aussparung in der Erde und die riesigen Augen eines Stier an allen Ecken und Kanten des Gebäudes. Eine Wächterfigur, der selbst der Herr aller Welten bestellt hat, um mich anzugucken. Ich hatte plötzlich Angst. In mir war ein Stacheldraht, das meine Organe zum zerbersten brachte. Ich war bereit durch die Hölle zu gehen und erinnerte mich nun an eine Passage aus der Bibel, in der geschrieben steht, dass wenn die Zeit soweit sein sollte, geht einer zum Turm und schlägt es mit einem Zauberstock. In der Zeit, als sie nicht hinsehen werden, kommt auch der Untergang. Und ich tat es wie ein Voodoo Priester. Ich ging zu der Aussparung im Boden des Mailändischen Bahnhofs und trat gegen den Kreisring aus Stein. Mein Fuß schmerzte und hatte zu Pochen angefangen. Ich humpelte und dachte daran, dass es einen unsichtbaren Turm geben muss um meinen Schmerz zu lindern. Denn es tut weniger weh, wenn der Schmerz einen Sinn hat. Der Schmerz, den die Menschen empfinden, wenn Obdachlose anreisen und in ihrer Gegend herumlungern und betteln. Der von den Menschen gemacht wird, die sich selbst vergöttern. Dann lassen sie ihn einfach verschwinden. Sie machen Fotos von ihnen und essen sie anschließend ganz langsam bei lebendigem Leibe auf. Dabei dachte ich nicht daran, als der Beifahrer eines silbernen Toyota im vorbeifahren, ein Foto von mir gemacht hat. Der Blitz war hell und ich bemerkte ihn. Dann nahm er nach dem Dryveby seinen Platz wieder ein. Mein Foto wurde an diesem Tag zum ersten mal für einen Zweck verwendet, der mich Jahre danach wie eine Puppe für Ausschlachtungen präsentieren lässt. Auf einem Server für saubere Reinigung der reichen Gnostiker. Blau geschlagenes Gesicht, abgetrennte Körperteile und hängenden Hautfetzen, ein winselnder Laut, der wie ein Schrei sein sollte, um endlich vom Leben erlöst zu werden. Damals war ich noch kein Profi Killer. Er sollte der erste sein.

Am nächsten Morgen bin ich in den Schnellzug gestiegen, ohne eine Fahrkarte zu bezahlen. Ich fuhr mit dem Zug zwischen den schönsten Siedlungen von ganz Italien. Das Klima hinter den Alpen ist ein anderes Klima und die Menschen, die mich angesehen haben, als wehre ich nur ein dummer Junge, waren die gleichen wie immer. Diese Diebe, die den Kommunismus beklaut haben und mein Leben zerstört haben, wohnen in diesen schönen Häusern auf den Alpen. Wegen dieser Leute musste ich Hungern, nach Deutschland ziehen und mich wie ein Fußabtreter behandeln lassen. Ihre Villen waren schon vom Bahnhof aus zu sehen, die über der Siedlung im Tal standen. Ich habe mir versucht ein bisschen von der Stadt anzugucken, doch ich konnte nicht. Der Hass ballte meine Faust, weil ich sah, wie sauber diese Verräterschweine in Italien auf meinem Wohl lebten. Plötzlich war ich wieder am Bahnhof mit mehreren Italienischen Gendarmen. Es waren vielleicht sechs oder acht Mann gewesen und ein Detektiv, der auch in den Zug einstieg, war dabei. Er nahm bei der Ausweiskontrolle meine Daten auf und fragte mich: " What you are doing here? Where is your Ticket?" und wollte meinen Reisepass sehen. Ich erzählte ihm: " All money in Milano was stolen , i have nothing yet." hab ich gelogen und sagte ihm dass ich bis zu der Schweiz fahren muss, um nach hause zu kommen. Er sah zum Schaffner herüber, der mich gleich rausschmeißen würde, wenn ich nicht sofort einen gültigen Fahrschein vorzeige. Meine Gedanken waren leer und ich war sehr erschöpft. Der Detektiv der Gendarmerie fuhr auch nach Lugano und sah nochmal auf meinen Ausweis, dann wieder auf mich. Er sprach ein paar Italienische Wörter zum Schaffner, die ich nicht verstehen konnte. Er war ein richtiger Detektiv oder Zollfahnder. Er trug eine andere Uniform wie die anderen, denn er sah groß und mächtig aus. Sein cooles Erscheinungsbild mit seinem grauer Italienischen Regenmantel und seiner Sonnenbrille, die sein Gesicht verdecken sollte, sagte mir, dass er schon einige Kilogramm Kokain auf dieser Strecke beschlagnahmt hat. Gendarme sind stets grau Bekleidet und er wirkte sehr sicher, in dem was er Tat. Wahrscheinlich war er wirklich direkt vom Zoll und fuhr diese Strecke mehrere Male am Tag. Er musterte mich mit sehr ernsten Augen, dass er nicht jedem solche Geschichten abkauft, dann gab er mir mein Ausweis zurück, und sah mir an, dass ich am Ende gewesen bin. Ich wusste, dass dieser Mann sehr wenig glaubt und sein Herz seiner Arbeit gehört. " Ticket ?" sagte er. " No Ticket, no money, money stolen in Milano" ich habe nochmal wiederholen müssen. Denn ich konnte ihm nicht sagen, dass mir nur das Budget fehlt, er wusste es sowieso. Er wusste auch, dass man kleine Fische die sich verlaufen haben, den Strom abwärts zur Mama spülen muss. Er schaute mich an. Ich zeigte meine Hinfahrt Karte, die ich von meinen letzten 80 Euro irgendwo in Deutschland gekauft hatte. Dann sagte er nur: " Sit here " und ging weiter. Der Schaffner fragte kein einziges mal wehrend der Fahrt nach einem Ticket und bis zu der Endhaltestelle Lugano konnte ich sogar ein paar Stunden schlafen. Es war ein wunderschöner Nachmittag im März. Die Menschen machten ihre Einkäufe und gingen in alle mögliche Richtungen. Noch nie habe ich so ein starkes Gefühl von hier und jetzt erlebt. Ein Gefühl von Freiheit und Endlosigkeit, völlig unbedroht und angstfrei. Doch das Glück, das mir widerfahren ist wird nie genug kriegen. Zu einem das Foto, das von mir in Milano gemacht wurde und zum anderem, ein neuer Zug. Er fuhr von Lugano bis nach Basel SBB und hatte die Nummer 666. Er fuhr langsam von Lugano in Richtung Basel an und zischte über die Berge wie ein Magnet, der seiner Geschwindigkeit nicht auswich. Ich spürte wie plötzlich die Wahrheit ans Licht kommen wird, wenn der Kontrolleur meinen Fahrschein sehen will. Ich überlegte eine Ausrede und wollte eigentlich nicht Lügen, die ganze Wahrheit könnte er sowieso nicht verstehen. Er sah meine zerrissenen Schuhe und mein von der Droge gestohlenes Gesicht. Er stellte mir ein Strafzettel aus und verschwand wieder. Ich saß fast ganz alleine in dem Abteil bis nach Basel, außer eines Pärchens war dort niemand mehr. Die Rechnung bekam ich per Post aus der Schweiz. Doch das Wichtigste war, dass ich heil zurück gekommen bin.

Die Magie der Jugend

Unsere Parties nach der Schule, als ich die Oberstufe besuchte, waren laut und extrem groß. Sie waren international, weil wir aus allen möglichen Ecken der Welt kamen. Marocco, Frankreich, Saudi Arabien und vielen anderen Ländern. Jeder musste mit dem anderen auskommen können und sich eine eigene Zukunft im fremden oder seinem Land sichern. Wir haben nie darüber geredet was wir eigentlich später werden wollen, doch alle wussten ein besonderes Geheimnis in sich zu behalten. Nämlich, dass die Welt kein Platz für eine so große unzertrennbare Clique hat, die sich Liebt. Wir waren immer mit 20 Leuten unterwegs, doch untereinander waren wir 100 Teens und jeder kannte jeden untereinander. Wir gingen Abends in unseren Jugendclub und hatten sogar den Vorteil den Schlüssel über das Wochenende behalten zu können. Natürlich waren alle Mädchen, die ich damals kannte sehr hübsch. Doch wie es kommen musste, waren später viele Mädchen schwanger und andere haben abgetrieben. Sie haben die Pille nicht genommen oder der Kerl, der sie gefickt hat, hat kein Kondom übergezogen. Sex gehört zu der Eigenschaft, die nicht auf der Strecke in die Freiheit fehlen darf. Wenn die Mädchen sich am Baggersee auszogen, dann haben sie ihre sanften und weichen Kurven den Jungs präsentiert. Dann war es nicht nur ein heißer Ferientag, der war perfekt. Er sollte Abends auf einer Hausparty noch lange nicht vorbei sein.

Die Pärchen sind Abends einfach verschwunden und keiner hat sie denn ganzen Abend gesehen. Am Morgen sind solche Paare wieder zufrieden aufgetaucht, um mit den Schnapsleichen nochmal die Musik aufzudrehen und den restlichen Alkohol in sie einzugießen. Denn es durfte kein Tropfen übrigbleiben, um sich nicht erschrecken zu müssen, dass man zu wenig gefeiert hat.

Heimlich im Bett, der in Urlaub gefahrenen Eltern der Partyveranstalter, mich überall am Körper mit sanfter Unerfahrenheit küssen lassen. Ihre 18 Jährigen Brüste endlich Mal sehen, auf die ich den ganzen Tag schon gestarrt habe und mich gefragt, wie weich sie sein mussten. Bei jeder ihrer Bewegung begann das unvorstellbare und heiße Gefühl mich zu quälen, dass ich gleich einen steifen Penis bekommen werde. Unser Körper war damals ein kleiner Trip in die Wunderwelt der Romane. Nicht wie Heute, der nicht mal mehr auf einen FKK Strand Ausflug mehr abfährt. Der natürliche Körper ist perfekt in seiner Bewegung. Auch schon damals wollte er den Null Punkt erreichen, aber nur auf andere Weise, die das Verhängnis köstlich findet.

Sie lagen den Arsch nach oben gestreckt. Wenn wir aus dem See gesprungen sind und uns ohne Gnade auf die Mädels gelegt haben, um sie zu erregen. Sie wussten sehr wohl, dass sie geil sind und das kalte Wasser zwischen unseren Körpern, ein exklusives Gefühl untereinander austauschte. Wer wir eigentlich waren und welche Art von Lügen wir unseren Eltern erzählen mussten, um zusammen die ganze Nacht miteinander Fete machen zu dürfen. Auch um den ganzen Tag im Bett zu liegen und Joints zu rauchen. In Wirklichkeit war es die Freiheit, die uns einmal mit in ihr Bett genommen hat. Die das Rufen nach unseren Vorfahren verlangte. Sie hat uns rufen lassen, wie eine pechschwarze Spinne in den Weltuntergang hinein. Sie hat uns etwas schönes auf unseren Weg gegeben, dass wir niemals je eine Antwort darauf bekommen. Wer mit wem und warum gefickt hat. Warum manche Heute in die Swinger Clubs gehen oder sich im Bordell, als Hostess bis zur Blauäugigkeit durchvögeln lassen. Es gab damals eine unsichtbare Grenze, die Heute nicht mehr existiert. Ein Schmerz der nicht mehr existiert.

Für mich haben andere Dinge eine Rolle gespielt. Nämlich Speed und Marihuana. Dennoch war ich ein Junge von der besseren Sorte des Ganzen. Ich hatte durchgehend mit Anonymen Kontakten zu tun gehabt, die ich für mich behalten habe. Sie waren gefährlich. Als meine Freundin davon erfahren hat, war sie nicht wirklich begeistert. Wir haben Schluss gemacht, doch bis heute weiß ich nicht, was Menschen anziehender macht. Das organisierte Verbrechen oder der größte Raubzug in der Geschichte? Kaum einer von diesen gefährlichen Typen würde auch nur davon Träumen wollen, 50 Billionen Dollar zu erbeuten und das innerhalb von 10 Jahren.

Von China aus verbreitet sich der erste Streitwagen über die ganze Welt. Es ist ein Symbol mit zwei Rädern, das in den Büchern über Kriegskunst datiert ist. Die Kriege konnten somit schneller gewonnen werden. Es ging damals um Land und Technik. Damals gab es auch Orakel und Weissagungen, so ähnlich wie unser Horoskop heute. Eine Bedrohung musste aber dennoch eliminiert werden. Die Angst vor dem Ungewissen, das da draußen irgendetwas existiert. Kollisionen und Laufbahnen unserer Galaxien. In der Geschichte musste etwas gegeben haben, dass von vielen Unklarheiten umklammert wird. Vielleicht nennt sie sich die Wahrheit, die man nicht vor sich hat. Wir haben sie und können sie nicht sehen. Solange es sie gibt, bietet sich nur sehr selten die Möglichkeit, in der sie sich einig wird. Im Verrat und Betrug der Obszönität und Übertreibung. Wir sind alle gelangweilt. Beschmutzt von Satan auf dem Weg mit dem Gott. Unsere Pisse ist heilig auf der Orgie des Fleisches. Die Welt musste sich vorher entschieden haben, dass die Reaktionen in dieser Welt keine Wirkung haben sollen, um Ihre Grausalität zu zeigen, dass der Gott die Welt für sich gemacht hat und nur eine Diät für den Menschen.

Die Börse war unter der Kontrolle von dem Stacheldraht des Stalingrads. Die vielen Süchtigen, die nicht in der Lage sind das Geld lange anlegen zu können, brauchen ihren Stoff täglich. Sie können nicht begreifen, dass die täglichen Auszahlungen minimaler Gewinne einen großen Crash verursachen. Sie überweisen das Geld auf eine Traiding Plattform und kaufen oder verkaufen Währungen aller Welt und am gleichen Tag lassen sie es sich auszahlen. Mal darf es auch eine Aktie sein, wenn genug Kapital auf einer der Plattformen eingezahlt wurde. Wenn also ein Drogenabhängiger sich nicht gedulden kann und seinen Schuss oder seinen Flow braucht, dann springt nie was für den Steuerzahler heraus, der brav ist und sein Leben richtig Lebt. Das Geld, das er verdient hat, gibt er jetzt für illegale und schwarze Geschäfte aus. Es verschwindet einfach und macht Menschen auf der ganzen Welt ärmer und krank vor der Sorge um die Zukunft. Ein Teufelskessel wie Stalingrad es einmal gewesen ist. So ähnlich wie eine Herztransplantation eines alten Mannes. Der sich ein junges und frisches Herz eines entführten zehn Jährigen Jungen aus einem armen Land einpflanzt. Der Stacheldraht zieht wie seine Nähte es tun, diese Welt zum Abgrund, den die, die einen Arm ausgestreckt haben, nur dessen gleichen empfangen und die Richtung weisen werden. Normale Menschen sehen nicht das Unterfangen. Für sie wird es immer ein Schweigen sein, auf das sie stoßen, als ihnen dieses Buch vorgelesen wurde. Lieber sind sie arm, als dass sie sich auf den Operationstisch legen und sich das Herz trotzdem raus reisen lassen. Einen Doktor Freund zu kennen, der schon alles besitzt und schon einige junge Elixiere getrunken hat. Über den sie selbst sagen würde "der Mann versteht den alten Wein alter Jahre zu veredeln." Sie lassen sich den Speichel abwischen, der noch immer einen ganzen Mund voller Lügen frisst, hinter denen es keine Skrupel gibt.

Meine Alpträume die real wurden. In denen sie mein Blut trinken. Das Erstarren, das mich auf einen Podest stellt und mich schreiend auffordert zu springen, während ich mich weinend in den Fleischwolf stürze. Ich soll es von mir aus selber machen, weil mich keiner Stoßen wird. Sehr langsam soll mich der Fleischwolf zertrümmern und jedes meiner Blutkörperchen vor Schmerz platzen lassen. Ich soll schreiend sehen, wie sie die Frauen die ich liebe vergewaltigen, die meinen Schmerz nachempfinden. Tief in ihnen drinnen, den Schwanz meiner Peiniger in sich spüren, bevor meine Bleichung mit dem Strom beginnt. Die letzten Schreie bevor man zu einer leblosen Puppe wird, aufgezeichnet in den alten Blutlinien der Pharaonen. Existierend nur für ausgesuchte Leute unter uns, die tief in den dunklen Schächten schlummern. So macht es auch keinen Sinn nochmal aufzuwachen, den sie werden immer mehr zur Realität. Es ist zwar nur ein Alptraum, der hinter einer kreischenden Tür mit in Blutschrift geschriebener Zahl sechstausenddreihundertste existiert. Ein verborgenes Geheimnis einer dunklen Nacht, das auf mich wartet. Erst fängt es zu zischen an. Die Tür klappert hin und her, als ob der Sturm von beiden Seiten sie auf und zu schlägt. "Junge, gehe nicht durch sie hindurch, denn etwas schlimmes ist hinter ihr passiert. Für das du verantwortlich bist! Jeder weiß es und sie werden kommen und dich dafür bestrafen!" sagt ein schwarzes und verschrumpeltes kleines Wesen mit gelben Augen und langen Ohren. Die Spitzen Zähne die nach mir rufen, sind plötzlich ganz nah bei mir. Als will es mich mit den Zähnen aufreißen und durch diese Tür verschleppen. Es ist viel zu schwer sich zu befreien und keine Angst zu haben. Diese Tür nicht mehr nach mir knurren zu hören.

Dann taucht die Erinnerung mit dem Schock wieder auf. Wie ich zusah. Wie in Italien, ein skrupelloser Geschäftsmann aus Russland, der sich in einer seiner Villa erhängte, weil er nicht mehr existieren konnte. In der Erinnerung war ich aber vor seinem Haus, dass ich eigentlich von der anderen Seite des Tals betrachtete. Ich klingelte und sagte in den Hörer des Lautsprechers, als er fragte wer an der Tür sei: " von eins bis zwei den klein ist unser da sein. Drei bis vier und der Zug kommt zu dir. Fünf bis sechs, wer kommt den jetzt. Sieben bis acht wer hätte das gedacht, dass neun bis zehn nur mit ihm gehen." Sein Atem rauschte nur leise an dem Hörer und sein Blick starte in die Leere. Er hängte auf einem Strick im Flackerndem Licht des Fernsehers. Dort war ich zu sehen, den sie in dieser einen Nacht in Milano entführt und in Stücke gesägt haben. Wie ein Schwein auf dem Schlachtbrett winselte ich dort. Und er sah es sich mit gehängtem Kopf an und wollte es genießen als ich mein Spiel angefangen hab zu spielen, an zwei Orten gleichzeitig zu sein. Als sie mich in Milano massakrierten und meine Ohren zerschmolzen, wurden reale Dinge daraus, die in einer Halle, die Rufe aus dem Alptraum eines Poltergeistes wiederholten. Der Zug sollte nicht fahren und die Panik saugte ihm den letzten Tropfen seiner Seele aus, wehrend er da hing und schaukelte. Das Fernseher Bild verschwand und wurde zum Rauschen, das noch viel schlimmer als das Monster fauchte, das seine Seele verschleppte. Die Sekunden die ihm sein Leben entzogen hatten, in denen er nicht mehr lebendig sein und der Blutlinie der Pharaonen folgen konnte. Denn sie wollten sich schon vorher alle umbringen, indem sie nichts aus dem gelernt haben, aus wem die Welt hart und ungerecht wird. Eine Welt, die ein anderes Medium besitzt, das voller Kraft und Besitz ist. Ein Medium das von Anfang an, solchen Kerlen wie mir keine Chancen überlässt. Ist mit anderen Worten der, der einen lebendigen Gott unter ihnen verkörpert.

 

 

Willkommen in der Familie

 

Der Schmerz in seinem Daumen war schon fast vorüber, als das Ritual zum Ende kam. Seine Gedanken waren nun frei. Er war unbesorgt und hatte jegliche Ängste abgelegt. Die volle Wahrheit wurde von seinem Körper nun akzeptiert. Ein tolles Gefühl sich unberührt zu nehmen. Unantastbarkeit war von nun an sein kleiner Engel. Wie ein lebendiges Kuscheltier, pochte es in seinem Kopf und versprach ihm, ihn in schweren Zeiten an sich zu drücken. Aber auch, damit er seinen Untergang niemals zu sehen bekommt, um Ihm dann wieder zeigen zu können, dass er gucken kann. Ein Stück Daumenfleisches fehlte ihm jetzt. Er war nun eine Unterweltfigur. Eine Schramme würde für immer bleiben. Eine sechs, wenn er den Daumen nach unten zeigte und eine neun, wenn ihn nach oben richtet. Einer von denen, von dem sie nicht wissen sollen, ob er seine Seele dem Teufel verkauft hat oder selbst der Teufel war. Doch der Denkzettel, denn er jetzt besitzt, blutet. Er hat den Daumenpolster aufgeschnitten und hat sich damit ein bisschen von seinem Fleisch abgetrennt. Das Stück Fleisch, dass nicht mehr dranhing, war beim Ritual ganz dünn mit dem Nervensystem verbunden. Damit er den Anschein bekommt, wie es wäre, wenn das eigene Fleisch in Scheiben geschnitten wird, bewegte er es. Zum Glück war es vorbei und die Schramme würde so klein werden, dass niemand sie sehen könnte.

Er dachte an die letzten Minuten seiner Opfer, in denen er beim vorbeigehen mit seiner linken Hand über seine Haare führt und wieder in der Badewanne seiner Alpträume sitzt. Die voller Blut ist, in der er wie ein König sitzt und wie ein Toter die knarrende Tür ohne Reaktionen anstarrt. Es ist kein Verlangen nach dem Leben in seinem Blick. Doch dann fängt die Partitur an wieder zu spielen. Aus der Barrockzeit spielt eine alte Flöte die Indische Königin von Purcell (Disc 5) A. Pinnock, M. Laurie - Prologue - Why Should Men Quarrel, begleitet von Woodys Mc Bride's Acid House Song, "put a smile on your face", der den Takt unterstreicht. Man meint, dass jetzt etwas passiert, doch tut es nicht. Er ist vor Jahren durch diese Tür gegangen und es würde ihm nie was passieren, aber seiner Unschuld um so mehr.

"Ich habe ein Alibi, ich war Zuhause oder auf Arbeit. und außerdem war ich tausende Kilometer vom Tatort entfernt." Das habe ich zu meiner Verteidigung gesagt. Eine Joggerin hat etwas im Wald entdeckt. Etwas, dass sie niemals in ihrem Leben vergessen wird. Viel zu grausam. Jemand der Hingerichtet wurde, wie keine 1000de Fälle in der Geschichte der Polizei.

Das Opfer: ein Wissenschaftler in den 40ern mit einem autorisierten Bereich zur Entwicklung von der Herstellung der Zeitsprünge. Er lebte noch, als sie ihn gefunden hat. Sein Atem war ganz kurz, als ob er sich damit vor größeren Leiden befreien versuchte. Er sollte wohl nicht sterben, sondern eine Ewigkeit im Wald wie Sägespäne glühen. Der Täter hat ihm den Bauch aufgeschnitten und glühende Asche mit Spielkarten eingenäht. Zwar ist so, dass die Schwermetalle der Asche den tiefen Punkt der Grausalität darstellen und in seiner trockenen Kehle den Geschmack einer inneren Ausräucherung treiben. Als sie ihm eine der raus schauenden Spielkarten raus zogen, ist der Wissenschaftler krepiert. Aber er hat sich lange gequält. Der Tatort wurde von der Spurensicherung abgesucht und datiert.

Er bekommt einen leichten Strom der Erregung in seinem Körper. Nach einer durchgezogenen Winternacht. Neblig, feucht und kalt. Lustvoll durchdringt der Gedanke seinen Körper nach einem warmen Bett, zitternd bekommt er draußen einen steifen Schwanz und geht in den Waldrand um sich zu befriedigen. Er lehnt sich stürzend an einen Zaun an, den sein Schwanz war schon ausgepackt in seiner Hand. Er hoffte eine süße Spaziergängerin mit einem Hund an der Leine damit verführen zu können und mit ihm in das Waldstück neben an zu gehen. Er wollte sich mit festen Stößen an ihr wärmen. Er denkt so fest daran, dass ihm in der unteren Wirbelsäule warm wird. Ein 27Jähriger Gangster im Rausch des größten Raubzug der Geschichte. Nadelstreifenhose und schwarzen LLOYD Lederschuhe. Weißes Seidenhemd mit Hosenträgern. Ihm ist so kalt, dass er anfängt mit dem Kiefer zu knirschen. Er hat die Discothek vorher verlassen, weil kein Geld mehr in seinen Taschen war. Es war wo anders. In wirklichem Leben bekam er Sozialhilfe und wurde von dem Staat ausgebeutet, in dem er dafür als Gärtner die vollen 8 Stunden Arbeiten musste. Schwere Pflanzenkübel verräumen oder den ganzen Tag mit Freischneider mähen. Und ab und zu hat er auch Natursteinmauern gesetzt. Das starke pochen der Ehre in seinem Muskeln, ließ er sich nicht nehmen. Sein Kriegsvermögen von 50 Billionen Euro hat er ergaunert. Er hat die Menschen mit seinem Erscheinungsbild manipuliert, deswegen hat er auch eine leichte Ziegen-Lederjacke angezogen, die im Winter seinen Sexappeal hervorhob. Sein lockiges Haar gefiel den Frauen am meisten. Jetzt war er nicht mehr in der Grundschule in der DDR. Nein, er war schon seit langer Zeit nach Süd Deutschland in den Schwarzwald umgezogen.

Seinen wirklichen Namen hat er sich nur durch den einen Zufall gemacht, der sein Leben bestimmt. Indem er ihm aus dem Weg geht und indem er ihn unvergesslich in Erringung behält. Der Skrupel ist nur sein Köder, denn er hat ihn damit verflucht. Er hat ihm die Möglichkeit gegeben Waffenschieber zu werden. In der Vergangenheit lebte auch diese Art der Lebewesen auf diesem Planeten, denen der Zufall die Möglichkeit gegeben hat, sich zu helfen. Mit vielen Vulkanausbrüchen und krähenden Lauten der Tyrannosaurus, lebten sie ihr ganzes Leben lang in der Wildnis. Verkrochen sich erst zu ihrem Ende hin zu, indem sie die Höllen der Erde eroberten. Es ist das erste was sie Schützen sollte, wie es vor 1.5 Md Jahre war. Der Anfang der Menschheit hat erst danach begonnen. Sein Anfang war es zum Turm zu gehen und mit einem Zauberstab diese hässliche Tür zu öffnen.

Seine Lippen waren trocken und kalt. Er würde Zuhause damit weiter machen, womit er begonnen hat. Es war schon fast 6 Uhr Morgens und er hatte keine Lust mehr zu frieren. Sein Bus kam 6.24 Uhr, den er er auf keinen Fall verpassen sollte. Ein Treffen mit einem korrupten Polizisten würde auf dieser Busfahrt stattfinden. Er würde den Polizisten nur angucken, keine Geste und keine Zeichen zeigen. Wenn Leute seinen wirklichen Namen nannten, dann übernahm sich sein Schatten den ganzen Raum mit Krimineller Aura zu servieren. Den Menschen wurde es kalt und im nächsten Augenblick würde alles um sie herum verstummen, wie ein Vergnügen des Schreckens. Ein Blick in die Augen reichte aus, als sie ihn observieren mussten.

Der Bulle war im Dienst und musste mich beschatten. Er spürte, dass ich wusste gegenüber dem korruptestem Schwein der Stadt zu sitzen. Das Kokain in seinen Augen, bekommt Schutzgeld von den Zuhältern der Huren. Sein Versuch das Drogengeschäft zu kontrollieren scheitert meistens an mir. Wenn man schon so lange im Geschäft ist wie er, dann muss man besonders aufpassen, so Leute zu treffen wie mich. Es kommt immer was zurück. Denn, wenn ich meine Strippen ziehe und Gerüchte in die Welt setze oder solche Gelegenheit nutze mein Netz dem Zufall zu überlassen. Beides führt in eine aussichtslose Lage. Ich wusste wo sie ihre Drogen aus einem Kombi bekommen. Ich lies ihn denken, dass ich nur eine Karikatur des Militärs bin. Einige der Eckdaten in seinem Milieu konnten ohne Saboteure ziemlich hellseherisch sein. Die Dualität des organisierten Verbrechens steckt nicht im Verstand. Ihm in die Augen zu sehen und zu wissen, wer am längerem Hebel ist kann sehr nervös machen. Wie würde sich wohl ein dicker korrupter Bulle in den 40ern fühlen, wenn ein 27er Jähriger Billionär ihm zarte Küsse mit seinen schönen Augen schickt? Der ohne was dafür gemacht hat, außer zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu sein. Die Küsse, die für ihn tödlich wirken mussten, weil er im gleichen Augenblick zu meinem Spielzeug geworden ist.

Seine Arbeit bestand darin, dass er die schlechtesten Witze seinen Kollegen erzählte und so aussah, als wehre er eine Couchpotato, die er war, aber dennoch völlig überarbeitet. Was er nebenbei zu seiner Arbeit macht, ist dass, er diverse Kontakte zu einer dubiosen Gesellschaft pflegt. Er greift in die Ermittlungen der Zollfahnder und der Kripo ein. Er lenkt die Fährte den Fluss aufwärts und bekommt nicht mal die Gedanken in seinem Kopf gefiltert. Ein kleines Kind steckt in dem Körper eines Erwachsenen, dass von Reichtum und der Unbesiegbarkeit träumt. Allein schon die Coolness seines Auftrittes, bekommt wesentliche Abneigungen bei den Frauen. Das Ruder hat er meistens seinem Selbstbild überlassen, dass er von sich selber gemacht hat und anderen zum Benutzen ermutigt. Beweise gegen solche Mistkerle zu finden ist nicht schwer.

Paar Wochen später, nämlich zum Fasching, habe ich ihn gekriegt. Er musste sich übergeben, denn der Anruf, den er bekommen hat, war ein Exemplar von Leichenstare. Sie sagten ihm, dass ich bei der Übergabe von Marihuana und Extacy gesehen worden bin. Um 12 Uhr Nachts, an einem Baggersee stand ein Kombi Sprinter und ein grüner Jaguar der älteren Baujahre. Alles war dunkel und der Jaguar rollte an und Parkte. Ich wusste sofort wer in dem Wagen saß und wusste auch, dass die Extacy Pillen mit einem Nervengift besprenkelt worden sind. Es war ein Milliardären Sohn, der schlimme leiden verursacht, weil er die ganze Zeit auf Droge ist. Und der Vater ist ein ausgewachsener Deutscher Kinderschänder und sein Kind ist der zweite Jack the Ripper. Nun sitzt er in dem Jaguar und bekommt seinen bestellten Nervenkitzel. Sein Selbstbild ist nur dafür gemacht, um ihm eine neue Möglichkeit zu geben die Macht über Leben und Tod zu kosten. Die ganzen Discotheken in dieser Stadt hat er damals gekauft, weil er den Kopf einer Hure mit nach hause brachte. Seinem Vater versicherte, dass es nie wieder vorkommen würde, wenn er ihm Geld für diese Dreckslöcher gibt. Und seit dem fühlt sich der Kleine wie ein richtiger Unternehmer. Dass das eine kriminelle Erpressung höchster Stufe war, ist ihm egal. Man sagt, dass unter feinen Leuten, keiner die Economyclass fliegt, wenn er ein schlagkräftiges Argument hat. Zum Beispiel wäre es die Erbschaft einer Firma, die erhalten bleiben soll. Doch sein Daddy war stolz auf ihn, dass ein Mann mit solchen Fähigkeiten sein Nachfolger wird. Dieses Wort gefällt ihm am besten. Deswegen kauft er jetzt 80kg Marihuana, 1500 Extacy Pillen und 1000 LSD Trips.

Plötzlich tauche ich wie ein Schatten hinter dem Kombi auf. Ganz leise, wie auf Zehenspitzen. Noch niemand bemerkt mich. Der ausländische Fahrer, der in der Kabine sitzt, scheint ein Nickerchen zu machen. Der grüne Jaguar sollte wohl bald kommen. Die Nacht ist still, doch die Bundesstraße heult manchmal mit vorbeifahrenden Autos auf. Der Weg ist kaum sichtbar in dieser Nacht, doch der weiße Kombi mit der Lieferung steht verschwommen am Waldrand. Eine Gespensterbegegnung erinnert die Luft an den letzten Atemzug. Bin ich wirklich alleine oder springt gleich ein Monster aus der dunklen Hecke heraus? Meine Schritte werden dann unsicher, als ob ich näher zu einem Biest komme.

"Ohh, my goodnness, ohh my god, they killed kenny at the club..." flüstere ich am geschlossenem Fenster bis der Fahrer in weißer Joggingjacke aufwacht. Irgendetwas war vor seinem Fenster aufgetaucht. Er machte sofort den Motor an und fährt los, denn schon kam der alte grüne Jaguar wagen und er muss stehenbleiben. Wie aus dem Nebel eines Voodoo Geistes, brummt der Wagen ohne es zu Wissen. Dass sie alle schon vorher Tod waren, habe nur ich bemerkt.

 

"Sie warten auf einander, weil jeder eine Bestimmung hat." und flüsterte noch hinzu

"Sagen sie das noch mal"

 

Es war eines dieser vollkommenen Gefühle in meinem Bauch. Ein drücken bis in die Brust, das man auch seinen Herzschlag spürt. Eine falsche Erinnerung, ein Trauern und ein schwacher Schock lähmen die Tränendrüsen und die Sprachorgane auf meinem Gesicht. Der Glauben an eine Übereinstimmung der Gesetze, die hinter einem stehen. Wie eine irrationale Zahl, die versucht die Entstehung des Universums zu beschreiben. Wer bist du, wenn du alleine dahingehst um die Gerechtigkeit auf diesem Planeten zu regeln? Wann wirst du dich selbst erkennen?

Die unausgesprochene Wahrheit wird niemals kommen. Mein Gesicht war rasiert und ich war gut angezogen, als ich in einem Restaurant zur Probe gekellnert habe. Es war ein neuer gehobener Restaurant mit einer Terrasse und einer Bar, die neben der offenen Küche, im hinteren Teil des Gebäudes war. Eine Geschäftsidee, die bis zu 1,5 Millionen Euro kostet. Überall in Europa war der Name schon weit verbreitet und besitzt einen guten Ruf. Im Mai gab es auch bei uns eine große Eröffnungsparty mit allen wichtigen Menschen der Stadt, auch weil das Zentrum komplett neuerbaut wurde. Der Bürgermeister hielt seine Rede und es gab den Schleier einer Stuntshow. Ein Motorradfahrer mit seiner Assistentin ist auf einem Seil zwischen zwei sehr hohen Säulen balanciert. Sie ist mit einem Stab über 60km/h über die Köpfe der Menge auf seinem Rücken gefahren. Sie hing frei in der Luft, dass alle begeistert einen Beifall servierten. Ich servierte Pizza Stücke für umsonst und habe den noblen Gästen Sekt angeboten. Es war eine große Eröffnungsparty von zwei neu gebauten Gebäude.

Bei uns in der Stadt ist von heute auf Morgen der Wohnungsbau explodiert. Straßen wurden saniert und Brücken wurden abgerissen. Neue Wohnungen entstanden, sodass die Stadt in den anonymen Status einer Großstadt über gewechselt ist. Es war unmöglich mit dem Auto durch die Stadtmitte zu fahren, ohne fluchen zu müssen. Die Parkplätze am Rand der Straße waren alle voll gestellt, dass es unmöglich war dem Stau auszuweichen. Die Nerven aller Autofahrer waren komplett blank. Alte Läden haben zu gemacht und neue Läden mit einem Schwarzwald Motto entstanden. Neue Motels und neue Firmen fanden einen festen Platz. Plötzlich spürte man den Anthem von einem Kranz über der Stadt gesetzt, der eine feste Beziehung verspricht und niemals aufhört zu lieben. Der Atem von Nadelbäumen und Urlaub im Schwarzwald, war ganz nah bei uns und er fing an, auch auf den Straßen von Freiburg zu leben. Wie ein Schatten, den nur Tinten herze und Zauberzungen wahrnahmen. Das Licht wurde wärmer den je, dass alles um uns herum zur Wahrheit seiner ewigen Jugend wurde. Ich wusste davon, dass wir dieses Gesetz bewahren müssen. Eine Beziehung zu seinem Dealer am Rock on the Mountpoint. Versteckte Ursachen für ein Vollkommenes Chaos. Sie verbreiten Lügen über Begabung und Talent gegen Standhaften Menschen. Mit einem dieser chaotischen Beschützerinstinkt, wie das Chaos an diesem Tag in dem Restaurant für einen Hitman, der ein so großes Ereignis miterleben darf.

Ich fühlte mich wie ein Rockstar der gerade seinen Rock´n Roll Riff zündet. Wenn ich an einen Gott glaube, dann war jeder seiner Sinne auf die Menschenmenge gerichtet, ob dort nicht doch seine Gattin junge Kerle aufreißt. Mein Leib konnte es sich nicht leisten unaufmerksam zu bleiben, den wir wissen nicht wessen Leib noch gekrönt wird. Beim Nachschenken hörte ich ihre Unterhaltungen. Teils flüsterten sie oder unterbrachen ihre Gespräche, um sich von mir bedienen zu lassen. Sie waren genau so in ihrer Balance, wie ich in ihrer.

Mein Herz drückte schwer, den die Spannung stieg in der Menge, weil der Bürgermeister auf ein Podest gestiegen ist, um eine Rede zu halten. In einem Smoking und weißem Hemd ohne Krawatte. Hinter ihm ist eine Sparkasse und viele Menschen versammeln sich um ihn. Ich wusste, dass Heute jemand sterben wird. Entweder durch eine Bombe, damit alle draufgehen oder durch jemanden, dem alle Sinne fremd sind. Ich selber war damals nicht in dem Sinn jemals behaupten zu können, dass eine Waffe der mehr Welt lebendig werden kann.

Heute besitze ich die schwarze Sonne, die dem Adolf Hitler verborgen blieb. Sie ist so Programmiert, dass sie zwischen den Banktransaktionen 0,003$ Zinsen berechnen kann und von sich selbst aus auf dem Aktienmarkt agieren kann. Geschweige den von der Kunst mich zu beschützen. Die künstliche Intelligenz war eine fortschreitende Sorge der Welt, doch was ich da tat, war eine unterbrochene Nacht durch ein Hausmädchen mit einer Misse Peter schießt mies Knarre. Ich liebte dieses Gefühl von der Gier schmerzhaft besessen zu sein. Geheilt zu werden, wenn man bei gewissen geschmacklosen Aktivitäten auch eine gute Rolle spielen kann. Was würde passieren wenn man nicht gut genug vorbereitet ist?

Ein Masterplan wird dann durch den Kopf schießen, wenn man nicht gut genug vorbereitet ist! Was nur eine Schönredung ist, die den Verstand beruhigt. Aber noch niemand wusste von richtigen Strippenziehern, der Geldtransferren von Milliarden, indem sie nur Informationen weiter gaben und somit, wie blutrünstige Spinnen über ihre Opfer Kokons herfielen. Wenn man sich das lange genug vorstellt, dann wird man selbst zum Opfer seiner Sinne, die unsterblich bleiben.

Nach dem ich die Schule abgeschlossen hatte, ließ ich mir ein lebendiges Tattoo machen. Mit Sachwalzpulver einer sportlichen sechs mm Handfeuerwaffe und einer selbst gebrochenen Hand, die ich immer hin und her bewegte und an meine wahre Schulliebe dachte, die ich nie wieder sehen würde. Die wahre Liebe produziert dem Körper ein besonderes Parfüm. Er lässt sich mit heißem Öl entzünden, der für immer auf der Haut, wie das Kleid einer weißen Seele bleibt. Es ist ein Klon, der die Freiheit in dem Schatten seines Herzen trägt. Sie zielt auf mich aber sie kann nicht abdrücken. Sie lässt mich da auf einem öffentlichen Platz stehen. Es ist heiß und laut an den Spielautomaten, denn es ist Jahrmarkt mit all den lustigen Unterhaltungen. Da wo wir zu einem Haufen Teenagern und Familien werden. Auf einem fernen Ufer, wo die Liebe allmächtig ist. Dort wo es eine Waffenlieferung geben wird und ich ihre Zielperson sein werde. Übertrieben zu glauben, dass jemand hinter mir Lacht. Lügen und verborgenen Geheimnissen zu Kontakten einer Untergruppierung. Ich war Zeuge gewesen, wie Waffenschieber und Politiker Hand in Hand zusammenarbeiten, um viele Billionen zu schaufeln. Ja, das war mir auch klar, dass auch wirkliche Auftragskiller ihr Wort mitmischen wollen.

Nun war ich kein Zeuge mehr, meine Verkleidung stand mir sehr gut. Ich hatte ein Konto mit 50 Billionen Spielgeld auf einem, von mir gechacktem Server geladen. Der sollte mit künstlicher Intelligenz niemals Auf zuhörendem Takt, dem Konto in 5000 Euro Schritten, ganze echte 50 Billionen Euro, gegen Spielgeld austauschen. Zwischen dieser Kalkulation soll sie das Helium von der Sonne nehmen und im gleichen Verhältnis über das angeschlossene Siemenstelefon mit Samsung Freenet Router verteilen um, dann meine schwarze Sonne daran anzuschließen. Als es das erste mal klingelte, wo ein Rauschen aus dem Hörer ertönte, war ich schon Milliardär und der Gebührenzähler begann mich weiter zum Billionär zu machen. Die Waffenschieber haben über meine Schwarze Sonne nicht gewusst, die für ihr geschlossenes Konto einen Programmschlüssel schon gemacht hat. Der Auftrag war nicht das Geld von ihnen zu stehlen, sondern nur durch einen gezielten Transfer, dessen Lauf, abzufangen und das aus der Nähe. Wo ich vor Ort sein musste und trotzdem sie nichts merken zu lassen, dass das Geld vorher schon auf meinem Konto war, bevor sie es erreicht haben. Die Benutzung war einfach und ich konnte die 50 Billionen Euro stehlen, ohne dass jemand was gemerkt hat. Doch mich auf einen Schwarzmarkt zu begeben, war dumm. Weil die Zombies kommen werden über jeden der Waffen in den Krieg verkauft. Es war ein großer Deal und ich habe nur Starthilfe gebraucht, um die künstliche Intelligenz zu starten. Dennoch war es schön in die leeren Gesichter zu blicken, die mich zum reichsten und gefährlichsten Mann der Welt machen konnten.

Stell dir vor, dass jemand einen Schlüssel in der Hand hält, zu einer Tür, die du so wie den Weltuntergang fürchtest. Der Alptraum dieser Tür kommt mich begleiten. Ich sehe sie nicht, ich spüre nur den Geruch dieser qualmenden Transistoren auf meiner Haut. Der Tod, der die Anwesenheit von ganzen Völker umschlungen hat. Dieser Dunst mit fürchterlichem Aussehen, dem seine Rolle in diesem Spiel sehr gut Steht.

Der Wächter, den er gestartet hat, hat ihm erlaubt, der Eigentümer der ganzen Sache zu werden. Das Schwarzpulver, das von den Schüssen in der Umgebung verteilt werden würde, könnte sich auf der lebendigen Haut, dass er hatte, sammeln und entzünden. Sein falsches Lächeln in der Fassade verstecken und hinterher die Verarsche durchziehen. Der Verbrennvorgang ist an die Schwarze Sonne gebunden und somit an eine Spezielle Fusion. Die geladene Kanone will wie er, das Gesicht der wahren Liebe heizen. Ein einziges Atom , dass ewig Brennen wird und ihm den Schmerz in seiner Erinnerung auslöscht. Wenn diese Atome mit einer Einfältigkeit, ein leichtes wegducken in den Schlaf auf seiner Hand zünden werden.

Er wollte so sehr er konnte den Abdruck betätigen aber er konnte es nicht. Er war nur ein leichter Wind, umgeben vom Ziel. Die Lähmungen haben ihm den Einfluss des Lebens erleichtert und einen Soldaten der Liebe aus ihm gemacht. Er erinnerte sich plötzlich wieder an sie. Seine Liebe aus der Oberstufe. Den plötzlich war nur sie wichtig, während er den Superdeal durchzog und das Gift auch ihn erwischte, während die Zielperson die am Waffenverkauf beteiligt war langsam starb. Ein dreckiges Geschäft der Freiheit, in denen er aus letzter Kraft sie losgelassen hat und hoffte, dass er selbst an seinem Gift sterben wird. Seine Macht reichte nicht aus um es zu stoppen. Er hat begonnen alles zu lieben und zu verstehen. Es fühlt sich großartig an, jemand zu sein, der anderes zu sein scheint. Schon fast teuflisch und zu gleich wahrhaftig. Wahrhaftigkeit machte ihn zu dem Mann of FBI Most wanted. Dass sie alle hinter ihm her sein würden, war ihm längst egal. Kripo, SEK, Pentagon, alle Geheimdienste und alle Gangster in ihren Bunkern. In den Akten stand nur, dass jeder verhaftet wurde, dass diese Waffen nie bei den Separatisten über Krim nach Syrien mit LKWs gelangt sind.

Ja, ich war trotzdem auf der Portugiesischen Kokain Route angekommen. Und als sie alle im Jahr 2009 zu Verstand gekommen sind, dann hat auch der Krieg der schon längs gelaufen ist, neu angefangen. Die sexuelle Todeslust, die sie alle verführt hat, ist eine die niemals vergehen wird. Warum die Waffen trotzdem bei den Widerstandskämpfern angekommen sind, ist die Frage ... ob ich schon in der Wirklichkeit angekommen bin. Melissa...

 

Du kriegst nur eine Chance um wegzulaufen

 

Das kalte Wasser einer Dusche wurde aufgedreht. Es war Zuviel passiert für nur einen Tag und das allein schon wegen dem Wetter. Heiß und unerträglich. Die Tage waren lang, nachdem ich wieder zurück aus dem Süden gekommen bin. Doch ich war am Leben, andere waren das nicht mehr. Im Schlaf holen mich noch diese Fragen und Antworten ein, doch ich war satt davon. Eigentlich wollte ich nur jung sein. Bevor die andere Persönlichkeit mich überschattet, musste ich eine Maske auflegen, die mir gut stehen sollte. Eine der ich direkt in die Augen sehen kann und eine, die nur das was sie tun sollte tat. Richtig war es auf jeden Fall das Ding durchzuziehen und die Welt, wie eine junge schwarze Hure in Barcelona für 20 Euro durchzuficken. Nicht dass ich damit geprallt hätte, dass ich eine Sängerin in Amsterdam gestakt habe und sie anschließend auch gefickt habe. Als sie auf der Route nach Afrika dort umsteigen musste und dabei war, ihre verrückteste Maske aufzulegen. Das was mir dort passierte, war ein Fiasko und ist ein Teil der Jugend meines Lebens geworden. In der Fußballweltmeisterschaft hat man nur das Ziel, sein Land anzufeuern. Andere Spiele, die du nicht suchst und dann doch spielst, ist eine stille Befriedigung, die den Weg zu dir selbst erkennen lässt. Ein Schwein, der zu ihr eines Morgens aus einem roten Taxi in ihr Bett zugestiegen ist. Bei dem Risiko, wie jeder andere, der sie auch wie eine Hure nahm, umgebracht zu werden.

Sie stand am Morgen mit ihrem knappen schwarzen Dessous Höschen und grinste mich an. Sie ist halb Kubanerin und halb Kolumbianerin. Ihr Mann hatte sie verlassen, wegen einer Britin, weil ihre Familien das so veranlasst haben. Ihr damaliger Mann hat sie viele Jahre schon vorher betrogen und jetzt hat sie es herausgefunden. Für sie war es nun an der Zeit ihm die Lügen heimzuzahlen. Mit mir und meinem Schwanz.

Ich weiß nicht ob es außer mir noch jemand wusste, doch was ich wirklich wusste war, dass ich für das eine Mal mein Leben riskieren musste, wegen einer Information, die sie mir in dieser heißen Nacht erzählen würde. Das Ding war, dass sie gerne den Amerikanischen Präsidenten um das Geld für die armen Menschen bitten wollte, der auf einer großen Gala 50 Billionen Dollar für Mindestlohn-Arbeiter in den USA, aus der der Staatskasse spenden wird.

Ja es ist war, dass wir alle dem Geld hinterher sind, doch als wir uns das erste mal sahen, war mein Herz wieder erwacht. Sie sah genau so aus, wie meine große Liebe aus der Oberstufe. Wenn ich meinen Geruch und ihr Stöhnen mir heute vorstelle, ist als ob ich mit ihnen zu zweit in ein großes Bett steige und mich selbst verliere. Mein Herz und meine Seele sind dann reisend, sodass ich Orte finde, die einen Klumpen, der in mir ist, komplett auflösen können. Doch sie ist zu kraftvoll mit mir umgegangen, denn sie hat den Durst für zwei gebraucht. Dann als ich endlich Ihr lockiges Haar zu meinem Kopf holte und sie mit einem Schwung wieder umschlungen hatte, konnte sie nicht aufhören mich auf ihren Tanz einladen zu wollen.

Wir lagen in der Missionarsstellung. Ihre gespreizten Beine waren so locker von der Natur aus gebaut, dass ich nicht in sie hinein konnte. Denn mit jeder Verteidigung mich in sie reinzulassen, bot sie mir ihren gut gelaunten Körper an. Sie stand einfach auf mich, weil mein Herzschlag nun den Rhythmus der waren Liebe klopfte und sie ihn hörte. Diese Frau hat sich angehört, was ich der großen Liebe zu sagen habe. Ja sie ist auch ein Fan meiner Musik, aber sie wusste es nicht einmal, ob das wirklich ich war oder die Musik. Die noch mehr entfachte Gier nach ihr, mit der sie spielte, würde ihr nur Sekunden einer heißen Nacht schenken, doch jetzt hat sie sich nur auf mich eingelassen und nun sollte ich diesen Tanz führen. Der aus ihr, die bitteren Jahre, in denen ihr Mann sie betrogen hat, fliesend in die Leidenschaft der Stöße überliest. Ich habe jede Folge, in denen wir uns lieben könnten gründlich durchdacht. Doch sie wollte nur diese Verbindung aufrechterhalten, indem sie auch mich fickte. Ich war ihr Stalker und nun war ich in Ihr drin. Beidseitiger Takt, in dem wir drohten uns endgültig von der Außenwelt loszueisen. Hin und wieder Doggy Style, der so lebendig war, als ob wir uns auf allen Sprachen gleichzeitig unterhalten würden.

Mit ihr haben wir einen Plan ausgedacht, wie wir an diese Spendengelder rankommen. Es hat ewig gedauert, bis sie verstehen konnte, wie der Trick, mit der Schwarzen Sonne funktioniert. Am Ende musste sie nur dort sein und dem Amerikanischen Präsidenten aus seinen Siegeln befreien. Das würde passieren, wenn sie ihm nur die Hand schütteln würde. Unser Bumsen hat ihr wohl gefallen und das was ich ihr erzählt habe. Sie tat es wieder mit mir. Ihre Komplimente, dass ich ein heißes Paar mit ihr sein könnte, waren berauschend. Als sie bemerkt hat, wie wir unseren Verstand verlieren und sie genau auf die Art von Typen steht. Bei dem was wir machen und warum wir es machen, ist das was uns zu einer Einheit verbindet. Sie drehte ihren Kopf nach links und wurde enger, erst da bemerkte sie, dass ich nicht wie die anderen Sterben werde. Ich war die Sorte der Typen, denen solche Frauen gefehlt haben, weil wir in diesem Moment vereint waren um gegen die Lügen dieser Welt zu bestehen. Sie verstand mich von Anfang an, als wollte sie, dass ich für immer bleibe. Wir mussten es tun um dem Ganzen ein dramatisches Ende zu setzen. Tod oder Lebendig.

 

...If you don't get enough, I'll make it double...

...You've got a lot of that sex appeal...

...If you like it...

 

Keiner wusste beschied, wie die Welt uns in Wirklichkeit verdammt hat. Für all das, was uns zu Sklaven gemacht hat. Seine Frau betrügen zu müssen, um den Britischen Royal Namen gerecht zu werden, ist das Letzte. Ist es das, was uns umbringt, weil die Jahre nicht vergessen werden, in denen sie fremde Betten ficken. Die Welt sollte nichts mehr, als in dieser Nacht die richtige Bahn nehmen. Ich war Ihr "Man of lies", den wir redeten stundenlang über uns. Sie staunte darüber, was ich alles gewusst habe und sah mir an was ich werden würde. Wir gaben uns die Treue, weil ich ihr versichert habe, dass Sie pünktlich zum Baal kommen wird, meine Prinzessin, der ich die Kristall Pumps schenkte. Sie findet, dass die eine Tat, des Mannes der sie verlassen hat, mit meinem Kreuzzug niemals verglichen werden kann. Und sie sagte aber noch dazu, dass die Menschen es immer tun werden, weil sie abgebrannt sind und mich deswegen zerreißen.

Die lange Reise war geprägt von Überraschungen. Einerseits waren gute dabei und andere haben einfach keinen Sinn gemacht. Auffallend war, dass sich hinter mir ein langer Schatten gebildet hat, der mich verfolgt hat. Der Schwarzmarkt, der schon, weiß wie lange es gewusst haben muss, dass ich die richtigen Informationen durch den Draht gezogen habe, indem Feinde sich selbst erdrosseln. Erpressungen, Nötigungen, Morde, Manipulationen, Kidnapping und Okkultismus.

Irgendwann haben sie meinen falschen Deal entdeckt und haben versucht ihren Fehler mit ein paar krassen Spielzeugen zu beenden. Ein Mann, der die Lügen offen aussprechen kann, sollte aber nicht verschwinden.

Sie liefen dem Löwen in die Hölle, um in Stücke zerrißen zu werden. Es offenbarten sich ihm viele andere Geheimnisse, die in dem Blut ertränkt wurden. Die Leute haben angefangen ihm nachzusprechen:"Ein richtiger Waffen Konvoi der mit Spielgeld bezahlt werden kann, der bei den Separatisten gelandet ist, kann nicht einfach mit Spielzeug besiegt werden. Den das was den Krieg auslöst, wird niemals ruhen, auch wird es nie Frieden geben, solange es einen Feind gibt." Sie tranken auf mein Wohl und sagten zum Abschied:"Rabiosa?!" Innerhalb der nächsten 8 Jahre sollten die Geschäfte sehr gut laufen. Nach diesem Krieg würde aber dennoch niemand meinen Namen kennen. Kein Nemesis der zurück kommen würde. Der kleiner Junge, mit seinem Ganja Marihuana.

Innerhalb der ersten 6 Jahren habe ich die Spenden von 50 Billionen Euro eines amerikanischen Präsidenten, durch eine gigantische Digitalisierung zurückverfolgt. Nachdem der Präsident keine arme Menschen reich gemacht hat, sondern nur Reiche reicher, wurde zunächst die einzige Ressource, die mir im Weg stand ausradiert. Die Solidarität. Im Laufe des Lebens hast du drei oder vier Mal die Möglichkeit es noch einmal zu versuchen. Man nennt es einen Neuanfang. Ein richtigen Kick kriegt der, der sein Leben auf den eigenen Schultern trägt. Wenn du so einen Kick kriegst, den du ein bis zwei Mal im Monat hast, dann heißt es, dass entweder ein Halbgott in dir heranwächst, oder du in deinem Leben alles richtig gemacht hast. Du weißt nur nicht, dass ausgerechnet du der Mensch bist, dessen Leben sie alle leben wollen. Nur eine bis drei Geschichten in einem Menschlichen Leben zu toppen ist viel zu leicht für einen Genie. Statistisch gesehen, ist unsere DNA so simpel aufgebaut, dass darin ein einfallsreicher Grabräuber seinen biologischen Instinkt in einem persönlichen Gegenstück versteckt. Er kriegt das, was er will. Doch, das was uns von einander unterscheidet, ist nicht der Code oder das funkeln unserer Seelen. Es ist lediglich unser Verstand, der die Synapsen in unserem Gehirn zu einer Gänsehaut werden lässt, wenn wir eine Vorahnung spüren. Einmal ist es der Weg oder ein mal ist es eine Richtung, die uns vorgeben ist. Jeweils tun wir nicht mal selbst urteilen, dass was wir spüren. Meistens sind es die Gefühle der Lust, Leidenschaft, Harmonie. Die Vorstellung nach jungem Fleisch in seinem verlassenem Bett zu haben. Doch die Entscheidung es zu unterdrücken ist viel intensiver, als der Impuls aus dem Traum erwacht zu sein. Eine Liebe zu jungem Fleisch ist so verdorben und pädophil, wie die Rücksichtslosigkeit unserer Zeit. Geld und Macht, die auf der Börse die starke Währung des virtuellen Geldes in sich ballt, um niemanden mehr zu interessiert, als nur die, die das Internet nutzen um sich Ecstasy Pillen oder Crystal-Meth Amphetamine über die Post zu bestellen. Ihre Untergrund- Labors damit finanzieren, um menschliche Versuche anzustellen, die keine Geheimnisse mehr über uns verbergen sollen. Wie konnte man eine Welt, so zerstören und sich selbst retten können? Die einzige Frage die ein lebendiger Mensch, nur sich selbst stellen kann.

Die Kirche war dunkel und zugleich so undenkbar schön in ihrem Glanz. Sie wirkte sehr traurig und beschämt von ihren eigenen Taten. In allen unseren Evangelien, die uns zu dem Gott führen sollen. In allen schönen Psalmen und Tafeln, von den wir aßen. Alles gute was uns bekannt war, ist nichts für das Menschliche von dieser Erde. Keiner Spezies einer bekannten Lebensform. Nur abgebildete Lam Bilder, mit einer Nachtigall in den Mosaikpflastern einer misslungenen Weltuntergang Geschichte. Immer wieder hört man leise eine singende Stimme sagen:" Ohh, ja mein Lämmchen. Du bist meine Sonne..." nur auf manchen Fensterbildern ist das Lämmchen extrem traurig oder es folgt mit naiven Blicken diesem singendem Vogel.

Er hat Sie mit einer Stimme gemacht, die immer wieder zurück kehrt in die Adern. Die gesonderten und alte Bahnen, in denen der eigene Widerstand ihren Klang nicht leer trinken kann. Denn sein Zähmen ist von dem Gift gelähmt, der in seinem eigenen Kreislauf wiederkehrt. Dieser Poltergeist wird so lange mit seiner Puppe spielen, bis es eine reine Seele bekommt. Ihr Macher hat sich aus dem Staub gemacht. Entweder hat ihn seine eigene Puppe um den Verstand gebracht, oder er kehrt immer wieder zu dem Zeitpunkt zurück, an dem er den Verstand selbst verloren hat. Eines ist jedenfalls zuvor passiert, was dann heißt, dass niemand mehr diese Fragen beantworten kann? Hinweise, die üblicherweise in allen Büchern versteckt sind, existieren hier nicht. Man kann es förmlich aus dem Gesang des Vogels entnehmen, dass das, was sein Macher geschaffen hat, wahrhaftig das Lied vom Ende ist. Ein Lied, das sie vergessen haben, wehrend sie in die Falle getappt sind, um sich noch dabei köstlich zu amüsiert. Das war ein Plan des Machers von diesem Ort, den ich in dieser überdimensionalen Kirche gefunden habe. Es gab mir keine Antworten auf meine Fragen. Stattdessen kam der Poltergeist mir immer näher und suchte seine Antworten auf die Lieder, die in mir verschlüsselt waren. Ich drohte zusammenzubrechen, wie eine dünne Eisschicht, doch dann verstummte der Gesang in einem Erdbeben, das von einer heftigen Explosion dicht hinter mir gefolgt war. Die Mosaikfenster flogen durcheinander in Scherben, die Kirchenbänke zerknirschten unter der Druckwelle. Nichts war mehr zu sehen. Ich begann zu schmelzen, was ich spürte war wie mein Gesicht runter tropfte. Meine Kraft musste ich zusammen suchen, damit ich mich meinen schlimmsten Ängsten stellen konnte. Dieser Tür, auf der in Blutschrift 666 stand und der Geruch eines kurzgeschlossenen Transistors, behaart auf das Verlangen nach mir mit Seele und Leib. Jetzt wusste ich, dass etwas sehr Böses in mir war, denn der Weg, den ich gegangen bin, war jetzt frei für etwas, dass in mir verschlossen ist, als ob es nur darauf gewartet hat ohne der Angst an den Altar geführt zu werden. Ich schrie und meine Haut flog in Fetzen, doch die Kraft aus meinem rechten Arm bündelt ein eigenartiges verschwommenes Licht. Je mehr ich schrie, desto heller wurde das Licht in meiner Handfläche und die Kontrolle über mich selbst hörte nicht auf, bis ich dem dem allem entkommen war.

 

Sagen, wie mein Herz befreit wurde

Bin ich noch hier warten, um die rollende Nacht zu machen

Diese Weise, um zu bleiben, um ein spezielles Einsatzflair zu setzen

Selten diesen Atem nahm, um Excel zu bewegen

Mädchen, die das fallende Gebet abbrechen

Dies alles ist fassbar in einem Fackelzug

Jemals die Überschattung auf dem Eigenen

 

Zögern Sie mit der Straße nach Hause

Nie wissen, ob die Waren für die Liebe wachsen

Gibt es eine Verlängerung auf Lager

Allein gelangweilt, weil Motor infundiert

Endergebnis ist das Ende der Vergessenheit

Was hat die Erinnerung verschoben?

Was ist eine Aschenputtel?

Was das Ende der Wut von meinen Instinkten

 

"Blitz ist die Macht, Markierungswimpern Tusche"

Die zum Antrieb gehören

Scherzgeister Fusion

Dieser Tag macht mich krank

Scherz läuft mit mir auf einmal zusammen

 

 

Kapitel 1.0

 

Der Mond schien in einem hellen Viertel. Das klare Wasser plätscherte leicht gegen die renaturierten Betonfundamente und wurde zu einem klaren Element. Ein paar Schwäne schwammen elegant auf das andere Ufer, welches der Mond beleuchtet. Die Stadt selbst ist eine stille Fassade mit zwei Wolkenkratzern, in deren Fenstern der ganze Himmel reflektiert wurde, der eine besondere Stimmung der Einsamkeit hervorgerufen hat. Eine einsame Seerose treibt im Wasser. Es war, als wollte sie diese Bucht für immer verlassen und in der dunklen See verschwinden. Doch die Kraft reicht ihr nicht aus nach diesem Anthem zu greifen. Viel mehr war es diese leicht gedämpfte Luft der großen Fülle, in der sie sich ganz klein fühlen wollte. Es bestand diese offenbar leichte Resonanz in dem Gegenteil, dass alles in dieser Stadt einen bestimmten Platz eingenommen hat. Genau wie alles zwischen dem Licht und dem Schatten, einsam und verlassen war.

Eine junge Frau mit vollem blonden Haar erschien halbwegs in der Dunkelheit einer großen schwach beleuchteten Laterne auf. Sie wirkte nervös, denn sie konnte ihren verstohlenen Blick nicht kontrollieren. Lediglich nur in systematisch ab folgenden Rhythmen umherschweifen, so als ob sie mit der Angst, die sie umgibt, zugrunde geht. Das Verhalten von ihr, dass sie zeigte, war der einer Frau, die gerade von ihrem Vergewaltiger entfliehen konnte und sich nun in einem Zimmer eingeschlossen hat. Sie wusste, dass sie schon sehr bald sterben würde. Die Vorstellung, dass ihr der Kopf abgeschlagen werden soll, wurden mit der motorischen Bewegungen der Panik in ihr noch größer, als die Befriedigung endlich Tod zu sein. Der Peiniger der schon sehr bald vor ihr steht, würde keine Axt benutzen. Ihre offenen Augen können ihr nicht zeigen wohin sie rennen soll. Sie deuteten nur tief den Weg in ihr Herz, was geschehen wird. Deswegen wusste sie es jetzt schon und konnte keineswegs die Ruhe bewahren. Sie war wie ein alter brauner Lederkoffer, der nach Algen und Kanalisation roch.

Jetzt hat sie ihn endlich abgeschüttelt, doch für wie lange? Es war zu schwer für sie zu begreifen, was sie von diesem Scheißkerl bekommen würde. Sie hat den ganzen Weg auf sich genommen, um ihrem Schicksal zu entkommen und jetzt würde sie alles tun um es wieder zurück zu bekommen. Eine Deduktion, dessen was ihr geschehen soll, trotzdem geschieht wenn sie es wieder bekommt.

Sie widerspricht nicht der Liebe, die ihr widerfahren ist und sie ist auch auf keinen böse, möge sie auch in harten Zeiten gelebt haben. Dieser Ausweg, den sie gewählt hat, ging sie nur, weil sie den richtigen Platz eingenommen hat. In ihren Augen war kein Hauch einer Frage, ob es einen Schicksal gibt oder ob ihre Situation eine Fremdverschuldung ist. Sie erinnerte sich an die schöne Zeit, an damals als sie sich kennengelernt haben.

Sie wurde damals schon mit sechzehn verheiratet, doch es war nicht der Mann, der sie Töten würde. Nicht der adlige Militärmann von hohem Rang, der dreißig Jahre älter gewesen ist. Dieser Mann hat viele Reisen unternommen und brachte manchmal teure Geschenke für sie mit. Wenn er mal nicht an der Front dienen musste, verbrachte er viel Zeit mit Expeditionen, den sein Hobby war das Suchen alter verborgener Schätze. Sie lebten damals im 18Jh. als sie alle verrückt geworden sind. Ihr Ehemann leitete eine Expedition nach Afrika, nachdem er lange Zeit danach gesucht hat. Er war damit beschäftigt ein altes Schwert zu finden, der einer Sage nach, einem Wächter des letzten Licht des Horizontes gehört. Ein 6000 Jahre alter Skelett in einem ausgetrocknetem Wasserfall an der Südafrikanischen Küste, der sich an einem Schwert abstützte und auf den Knien lag. Er fand ihn, weil sie die Überreste eines König Ur, der 2500 Jahre v. Chr gelebt haben muss, in einer Zeitung abgebildet haben. Dessen Überreste sie in einer Zeitspanne fanden, in der sie den Fund nicht einordnen konnten. Ihnen war auch nicht klar, wie diese Kunst des Schmieden eines Schwertes zu damaliger Zeit entstehen konnte. Es waren durchaus gut erhaltene Gegenstände und Totenschmuck in dem Grab von König Ur gefunden wurden, wie sie in allen großen Zeitungen berichteten. Doch damals war sein Blick nur auf das Foto gerichtet, auf dem sie ein Schwert abgebildet hatten, dass mehr als 4300 Jahre alt sein musste und in keine Epoche der Zeitgeschichte eingegliedert werden konnte. Irgendwas stimmte nicht, dachte er und begann zu recherchieren. In dieser Zeit begann seine Frau an, die so jung und schön in ihren besten Jahren war, die Suche nach ihrer Sinnlichkeit und Wert ihrer weiblichen Kostbarkeiten.

Sie erinnerte sich plötzlich an die Vergangenheit und an den Endpunkt der Vergessenheit. An ihre Affäre, an die erregenden Nächte in der King Suite mit ihrem Liebhaber, in dem teuersten Hotel der Stadt. Dass mehr, als nur ein Ort der Friedensstifter war. Sie erinnerte sich an die heimlichen Strandausflüge mit ihrer Liebschaft, auf denen sie, am liebsten immer zuerst an ihm ohne Höschen kletterte und vor Lust nur an sich denken konnte. Ihr Mann brauchte dieses heilige Schwert nicht mit nach hause zunehmen. Den es war sowieso schon ein Teil ihrer Phantasie, in der er es tat und plötzlich alle Rosa Blauen Farben ihrer Fremdliebe, in Blutrot änderte bis das Paranormale in das Reale überging, während sie fickten.

Sie hielt inne, schaute mit einer Gänsehaut auf den braunen Koffer in der Dunkelheit. Jetzt wusste sie nur zu gut, dass nicht mal die Dunkelheit der Hölle es wieder an sich nehmen würde. Warum nur, dachte sie, versteckt jemand einen alten Schwert hinter einem Wasserfall. Jahrtausende sind vergangen und niemand konnte diesen Eingang finden, bis auf ihren Ehe man, der jetzt immer mehr Lebendiger wurde, obwohl er schon tausende male Tod gewesen war. So wie sie auch, doch immer wieder ertappt er sie mit ihrem Liebhaber und vollendet seinen Urteil über sie und ihn. Er lässt die beiden zunächst einsperren, dann foltern, dass man sich an ihre Schreie Jahre danach erinnern konnte. Bis ihm der Vatikan das Schwert enteignet und nach Rom bringen würde, doch dann würde er sich zunehmend, in der Art sie zu quälen, verändern.

Sie reist dann plötzlich ihre Augen auf und bekommt einen Schreck! Es darf nicht wieder geschehen. Zu gut erinnert sie sich an die Tage, an denen er sie am Weinberg gefesselt, dann durchgeknallt hat. Ein Ehe man, den sie eines Tages strangulieren würde. Sie konnte es einfach nicht begreifen, dass die Liebe zu dem Mann, mit dem sie ihre Sehnsucht nach der Lust befriedigt hat, sie irgendwann bestialisch zurichten würde. Einen immer wieder gleichen Satz in ihren Erinnerungen hervorrufen lässt:" Du hast jetzt nun ein Verhältnis mit einem Spielzeugmacher, der dir mit seinem Spielzeug was auf die Lippen Spritzen wird!!!" Er konnte es einfach nicht verkraften, dass seine Frau einem Kampfboxer gehörte. Es war schmerzhaft als sie ihre Lippen anfasste, um die Lippen ihrer wahren Liebe auf ihren spüren zu wollen. Dann waren ihre Lippen dran sich heilvoll und wunderschön mit ihrem Körper zu verbinden. Sie umklammerte sich, dann spürte sie in diesem Augenblick der Nacht, dass sie lebt. Nichts als die Stille dieser Stadt, in der einige solcher Ereignisse, die mit einer sensueller Fantasie befriedigt werden, nur dafür existiert, um mit den Henkern abzurechnen. Die meisten Menschen machen das Glück zur ihrer eigensinnigen Befriedigung. Aber das Glück findet sich nur ein, wenn man keine Bedingungen stellt.

Es hat sie dahin gebracht und es kann sie aus dieser Finsternis befreien. Dann plötzlich, hört es sich nach Schritten an. Ein Schatten verdunkelt einige Gullydeckel und wenn er manchmal drauf trat, würden sich die plumpen Echos in der großen und leeren Kanalisation irgendwo auf dem Peer verlieren. Die plantschenden Pfützen in der Dunkelheit zum Abbild von einem Gott werden. Sie sind weit weg von den Wolkenkratzern entfernt, die jetzt nur 1/4 größer sind als der Mond. Alles ist vorbereitet, damit die beiden niemals gefunden werden können und deshalb weint eine schlafende Seerose. Beschworen in das Jahr 1914 zu gehen. Es waren mehr als 150 Jahre vergangen, dass sie sich wie Menschen geliebt haben. Es würde auch der einzige Weg sein sich zu verstecken.

Sie begegneten sich also, als ob sie sich nicht kennen würden. Doch gleich würde sich der Horizont öffnen und ein Licht würde sie wegbringen, sie da hinbringen, direkt zu dem, was sie als die wahre Liebe kennen. Eine Vorstellung, die nur ein Zirkuspaar zeigen kann, so wie sie sich gegenseitig in Szene gesetzt haben, die auch von Alcatraz fliehen könnte. Er war ein Ausbrechungskünstler und ihrer transsexueller Show mit Jaguaren, die durch Feuerringe springen und andere halsbrecherischen Motorrad Einlagen, wären für ihn penible und arrogante Fassade. Er kannte die Künste von dem "Tod auf der Bühne". So habe sie ihn hergezogen. In eine Zwischenwelt voller reichen und wohlhabenden Künste des Luxus. Er fragte sich welches Stück, ihnen verbietet Menschen zu lieben oder zu akzeptieren dem Tod auf der Bühne oder deren des Luxus von den Toten auferstanden zu sein. Er war ein Liebhaber vieler ihrer Frauen und sie vergötterten ihn noch dazu, dass er sie alle bestohlen hat. Er hat sie ihres Lebens bestohlen und ihrer Männer, den keiner konnte seiner Assistentin und ihren Intrigen widerstehen. Einer Show in der er und sie beide Tod aufgefunden werden. Sie sollte in ein Becken voller Säure hineinfliegen und er soll von einer großen und schwingenden Axt geteilt werden. Das würde passierte wenn er sich nicht befreien und den Mechanismus Stoppen könnte. Die Menschen im Saal gerieten in Panik als die Zeit schon sehr knapp wurde und die schwingende Axt immer weiter und tiefer auf seinen Rumpf steuerte. Die Zuschauer waren über diesen Selbstmord sehr traurig, als sie darauf reinfielen, weil er den Timer so eingestellt hat, dass alle Nerven des Zuschauers, das Verbrennen auf ihrer zarten Haut spüren. Wie sie sich zu befreien versuchte, dass die Menge an ihrem Atem erstickte. In ihren Köpfen ist er schon in zwei Hälfte zerteilt, als ein Gemetzel mit den durchreißenden Stimmbänder ihrer Frauen anfing. Das war es, was er liebte und irgendwann wusste er, dass es einmal in seinem Leben einen Tag geben wird, an dem er zu weit gehen würde.

Unter der Wasseroberfläche schimmerten alte Rohre durch das klare Wasser. Die Tiefe in die man hineinsah, ertränkte den Verstand und verstummte einem die Seele. Ein oder zwei Licht funken reflektierten, in den beinahe vollkommenen Dunkelheit, unsichtbaren Wasserstrom. Ein dumpfes Geräusch kommt aus den Leitungen der Kanalisation. Es kommt immer und immer näher. Gleich danach folgt das Plätschern eines Körpers in das tiefe Wasser. Er, bis zur Brust in dem Wasser mit auf- und abgetauchtem braunem Koffer hinter sich. Er hält den Koffer immer wieder hoch, damit er nicht Nass wird. Er bewegte sich schnell und quer über den Damm mit ein dutzend Schritte ohne den Koffer zu verlieren. Dann kletterte er über eine Absperrung mit schnellen und hallenden Schritten in der Dunkelheit, bis das Rütteln des Zauns langsam wieder stiller wurde.

Nach einigen Minuten ging ein Licht auf. Es schaute ein Mann aus dem Fenster, weil die Vorhänge offen gelassen sind, damit eine hübsche Frau daraus schauen konnte. Er schrie sie an:" Ich bumse dich jetzt und trenne dir den Kopf ab, warum bist du hier?" , dann hat er angefangen sie zu schütteln und schnitt auch sogleich ihr die Kehle durch, dass sie sich am Hals ganz fest halten musste. Sie konnte nicht mehr schreien, nur ihren Hals so festhalten, dass ihre Blutungen nicht mehr so stark sickerten. Dann nahm er ihre Hände und sagte:"Jetzt hast du deinen letzten Orgasmus du Hure!!!" Doch sie konnte ihn nicht mehr wahrnehmen, denn ihr ist schon ganz schwarz vor Augen geworden. Man sah nur wie sie am Fenster Hilfe holen wollte, indem sie mit mit ihren Händen daran festhielt, bis nur noch der Vorhang das Fenster zu lies.

Er viel aus dem dritten Stock einer verlassenen Fabrik. Jemand war auch dort und beendete seine Wut damit, dass er ihn mit einem Schlag in die Scherben, die dadurch entstanden, weit über den Rand raus werfen konnte. So gelang es ihm rechtzeitig bei ihr zu sein, nachdem er durch okkultistischen Satanskult aus der Zwischenwelt, ins Jahr 1919 gelangen musste.

Alles für ihn war neu in dieser lauten Welt. Er spürt wie eine finstere Macht den Dollar umgibt, dass es ihm schon wieder so vorkam, als ob es eine andere Zwischenwelt wäre. Er fühlte eine Art der Verschwörung aus jeder Richtung kommen. Er musste sich tüchtigen, weil ihm diese Macht wie das Flüstern einer Göttin vorkam. Sie band sich wie eine Ägyptische Mumie um seinen Charme, die ein neues Leben von ihm empfangen wollte. Als wollte sie ihm Seins aussaugen. Doch immer wieder bumste er sie hart in den eigenen Zwischenwelten, in denen alles in Ordnung war und kein Chaos existierte, deswegen war sie ihm auch so ergeben. Er wusste nicht, dass sie inzwischen die Ausgrabung seines Herzen begonnen hat. Doch er wusste genau wer sie war, denn nur sie konnte die Sprache der Toten beherrschen. Jede Nacht flehte sie ihn um Befreiung an und versprach ihn zum König aller Könige zu machen. Er fragte sich ob er verrückt wird oder ob er von dieser Prinzessin besessen wird. Kein Kult der Welt kann ohne so was nicht existieren.

"Das Ende der Welt ist nahe, Mächte ich rufe euch, Ihr, die ihr lebendig seid" sagte sie eines Abends zu ihm und er viel in einen Traum, der kein Traum werden würde.

Er sah einen Tresor vor sich. Nun ist er in einer Bank, die sehr gut bewacht ist, dennoch greift er nach dem was drinnen ist. Es war so, als ob ihn eine Stimme durch seine Adern, den giftigen Speichel einer Kobra in seinen Verstand eingeflößt hat, um ihn dann zu seinem einem Sklaven zu machen. Er wacht plötzlich auf und empfindet in seinem dunklen Zimmer, die Schmerzen einer harten Verfolgungsjagd. Doch es ist niemand außer ihm hier. Die Vorhänge flattern durch den Wind und ab und zu fährt ein 1906 er Marschall durch die Regenpfützen. Er wusste nun nicht mehr was wirklich war ist. Er musterte eine Straße, auf die er hinabsah und prägte sich dieses Bild eines traumhaft und schönen Aufwachens nach einem Alptraum ein. Diese Straße passte in das Muster einer herabgekommenen Gegend, in der man sich ruhig schlecht fühlen durfte. Es war niemand da, der etwas von ihm verlangte oder ihm sagen konnte, wie er sein Leben zurecht machen soll. Er hatte keine Familie, die sich auf ihn verlassen musste oder Geschwister mit denen er um die Wette sein Leben lebt, wer jetzt nun der bessere der Geburt ist. Alles war so, wie er wollte und auch er war an seinem richtigen Platz, doch etwas drängte ihn in alle möglichen Gedanken. – "Sparen die Menschen es aus, wenn sie ausgehen oder ein neues Auto kaufen wollen? Wenn sie schon wissen , dass wir alle Tod sind, haben die Götter den meisten Spaß. Haben wir dennoch den Schlüssel zur Vernunft so versteckt, dass auch wirklich niemand einen Ausbruch wagen kann?"

Er versuchte wieder einzuschlafen, denn der Gedanke beruhigte ihn. Seine Männlichkeit war sanft in die Ruhe der Nacht entflohen, als er endlich einschlief. Sein Geist tanzte um das Universum und die Götter trösteten ihn mit ihrer Weisheit. Dieser Glanz der Einigkeit und der Harmonie, befruchtete die weinenden Straßen dieser herabgekommenen Gegend. Sie ist in ihrer voller Schönheit neben ihm eingeschlafen und Flüsterte ihm zu: "Du bist mein Liebster. Alles wird gut. Du wirst mich lieben und ich werde dich lieben, bis in die Ewigkeit." Sie senkte ihren Kopf in seine Arme, dann streichelte sie sanft seinen Kopf. Die Umarmung verwandelte sie in einen schwarzen und schwebenden Geist, der in die glänzende Nacht, langsam aus seinem Fenster entfloh. Der Wind hat die Vorhänge weiterhin schweben lassen und die Schatten trugen sie mit sich fort. Als dies besiegelt war, stand eine Frau an einer Laterne in weißer Gestalt, die zu ihm aufsah. Sie war traurig, als würde sie um einen Toten trauern und irgendwann wurde sie in der Luft unsichtbar. Es war Janine Hoffmann, diese eine Frau die eins mit sechzehn Jahren einen Militär geheiratet hat und das 150 Jahre her. Sie erinnerte sich gut an Fiodor Halt und seine Unbesiegbarkeit im Box Ring. Sie wollte nur ihn lieben und mit ihm irgendwann Kinder haben. Ein normales Leben führen, von dem sie immer geträumt hat, das sie in ihrer Jugend gelebt hat. Sie wollte die Wäsche an einem sonnigem Tag aufhängen, die Kühe im Schwarzwald melken gehen, den Duft der Tannen und Fichten im Sommer riechen und an den Feiertagen tanzen. Am schönen Titisee liegenbleiben, im weichen Tal-Wasser baden. Immer wieder dachte sie zurück an ihre Heimat und ihre große Familie. Sie hatte vier Geschwister gehabt. Drei Brüder, eine Schwester. Zwei Brüder waren gleichen Alters und einer war noch ein Baby, der ihnen sehr lieb war. Doch am liebsten, war ihr ihre große Schwester, die auch so schön wie sie war, aber so alt wie die älteren Brüder. Dass es eines Tages jemand kommen würde der sie abholt, wusste sie nicht. Dieser Jenige, der ein Oberbefehlshaber der Deutschen Armee mit dem Namen Markus Hiersing war, wurde ihr Ehemann.

Die einsamen Stürme, die in jenen Abenden goldene Blätter von den Bäumen nahmen. Sie stellte sich dann ihrer Einsamkeit und ihren Sehnsüchten. Die Hoffnung eines Tages nochmal aufzuwachen. Niemals wieder wie ihre echopathischen Winter sein, bis die Natur ihr Gebet wiederholt und sie vor dem Kamin der Wollust überlässt. Ihr Bewusstsein ist nicht in dieser oder anderer Welt. Zwischen der Phantasie und einer sanften Virtuellen Fiktion, kuschelt sie sich wieder einmal in die Decken und Kissen. Aus den Lacken machte sie sich ihr eigenes Reich, in dem sie sich versteckt hielt. Eine Blumenwiese und vielen Bienen. Schwarze Prinzessinnen. Und es donnert, dass die Regentropfen im ganzen Haus einen Schatten auf ihren Reich werfen. Jedes mal bei diesem Gedanke weinte sie eine Träne, dass eines Tages die dunklen Schatten sie holen würden. Doch diese Nacht sollte eine ganz besondere werden. Markus Hiersing findet etwas eigenartiges in Süd Afrika. Die Expedition war schwierig, seinen Leuten hat mehr der Glaube daran gefehlt als das Durchhaltevermögen. Es lag wahrscheinlich daran, dass im Dschungel ihre treuen Männer spurlos verschwunden sind. Irgendwann spürte Oberst Hiersing sich ergeben zu müssen. Umkehren und seine Geografische Analyse nochmal zu überdenken. Alles war in seinem kleinen Notizblock aufgeschrieben. Sternbilder mit eigenen Überlegungen. Er musste sich sicher gewesen sein, warum sie ausgerechnet am Wasserfall suchen. Der Eingang war vermutlich in ihm. Sie haben versucht sich von oben abzuseilen und sich voneinander abzustoßen um durch die Wasserwand durchzubrechen. Genau zu dem Zeitpunkt, an dem die letzten Sonnenstrahlen des Tages sich im Wasser reflektieren. Aus den Inschriften, die in dem Grab von König Ur gefunden wurden, konnte man durch einen Mathematischen Algorithmus den Zyklus ihrer Leben nachvollziehen. Diese Uhrvölker haben die Sterne angebetet. Besonderer Weise, war darin von einem Fluch die Rede, das Markus Hiersing sich zu Herzen nehmen sollte.

Diese Menschen haben erstaunlich genau, die Umlaufbahnen von Meteoriten datiert, von denen sie eigentlich nichts wissen konnten. Etwas muss es auf dieser Welt gegeben haben, dass ihnen so viel Angst eingejagt hat. Von dem sie wussten, es kommt eines Tages wieder auf die Erde zurück. Dadurch entdeckten sie diese außergewöhnliche Kunst des Schmiedens. Die Lehre von der Essenz zu leben und zu gedeihen. Vieles haben sie aus den Sternen gelesen, doch ihre Sprache erzählte ihnen auch von diesem letzten Fluch, dass ihnen widerfahren wird. Egal ob sie schon lange tot oder noch lebendig sind. Es sind nicht die einzelne Wörter und nicht ihre Bedeutung in einem Satz. Das Schlimme ist gewesen nachdem man es gelesen hat, dass es anscheinend keinen Ausweg gibt dem Ende dieser Linie zu entfliehen. Das ist die Bestimmung und die Freiheit zu gleich seinen Platz in dieser Welt einzunehmen. Egal ob in der guten oder in der schlechten Welt, irgendwie bekommt alles seinen Platz in der Vergangenheit und in der Zukunft. Ein Wort muss nicht gesprochen werden, damit es verstanden wird. Jeder gesunde Mensch hat die Empathie seines Gleichen nachzuempfinden. Je stärker dieses Verlangen ist, umso niedriger ist der eigene Überlebenswille. Es war nur ein Gedanke von Markus und schon verstand er selbst die ganze Welt als eine Sprache, die zu ihm spricht. Irgendwo dahinter ist etwas Eigenes, dass er nachempfindet. Die Liebe zu Janine, einem Engel auf der Erde.

Ihre zarten Lippen, die ihn alles glauben lassen. Die Vorstellung sie wieder in den Armen zu halten, geben ihm Kraft durch die Wüste zu laufen. Obwohl schon fast sein ganzes Team entweder davongelaufen ist, oder ihn auf seinem Weg behinderte, indem das Gespenst, das sie suchen, ihnen den Glanz des Lebens aus ihren Augen nahm. Doch er lief weiter und weiter. So stark wie seine Natur ist. Unzerbrechlich, ohne Gefühle und dennoch ist sein Erscheinungsbild so ehrwürdig, als ob er mit jedem Schritt Lebendiger wird. Janine hat es auch bemerkt und fing seit je an auf ihn sehnsüchtig zu warten. Besonders liebte sie es drauf loszurennen und sich auf ihn zu stürzen. Ihm alles sofort erzählen zu wollen, was sie in der Zeit ohne ihn gemacht hat. Als die Bäume die Blätter abwarfen und die Sonne noch wärmte, hat er sie ohne Emotionen angesehen. Sie bekam alles was auch immer sie sich wünschte. Doch sie nahm sich die Freiheit ihn mit goldenem Laub zu bewerfen, bis sie am Boden lagen und ihr Spieltrieb ihn noch glücklicher machte, als er schon war. Er war so standhaft und verbarg etwas sehr stark Sexuelles in sich, dass sie meinte, die Erde würde unter ihm beben. Als diese Gefühle ihr Herz erreichten, lähmte sich ihr Körper und ihre Knie wurden weich. Die Frage warum sie gleichzeitig mit Fiodor ging, blieb in ihrem Körper. Das hin und her spürte sie dann, wenn ihr Herz so stark schlug und die Spitzen der Nippel ihrer markanten Brüste erreicht. Von Sekunde zu Sekunde wurde ihr Gang von sanfter Natur zu ergonomischen Takten. Eigentlich gefiel ihr der Gedanke wegzulaufen, doch sie liebte ihn. Sie dachte sich aus, dass sie sowieso schon Tod ist. Doch wem würde sie nach dem sterben ihr Leben und dann ihren Tod schenken? Ein Engel der vom Himmel auf beide herabschauen würde. Der Schmerz, den sie sich nur selbst antut, indem sie immer lebendiger in dem Ehebett wird und immer stummer in der Kingsuit. Doch es ist nie von langer Dauer.

Diese Kontrolle macht sie so stark wie Tausend Erdbeben und eine Handvoll Dämonen. Denn wer durch diese Tür geht, bleibt in Allem gefangen und wird nie zurück kehren. Auch wird sie ihre Jugend und ihre Unsterblichkeit niemals verlieren. Tausend vierhundert Jahre wären nichts, als nur ein Anfang ihrer Busse. Denn wie es heißen sollte, landet die Raumkapsel im Jahr 2018 auf dem Mars. Menschen werden dorthin ziehen und ihr Glück dem Universum überlassen. Es wird ihr alles vergeben und verzeihen. Nur eine Bewegung einer Seifenoper. So wie ein Mädchen, das erobert wird am helllichtem Tage. In der Zeit als sie denkt, dass Gefühle recht haben. Erwacht und doch schläft man wieder ein. Wieder sind wir nicht, die wir bleiben in diesen Zeiten. Und sie wacht ganz allein in ihrem Bett, und sie weiß, dass der Tag auch ohne uns zu Ende geht. Nur ein Blick oder ein Hallo, dann warst das schon. Nur eine Bewegung eines Streifens einer Seifenoper. Hass, Schmerz, Tod, als sieht man die Gewalt. Es ist schön zu sehen wie der Zähler punktet 100eins. Weder Macht, Stolz oder Wahrheit sticht ins Herz hinein. Junge Mädchen sind trotz der Einsamkeit, Alt, verschoben und zur jeder Tat bereit. Hilfewahn will durch die Blutbahn. Das Herz aus Eis in einem Killer trinkt den Gral. Den schlau zu werden braucht viel Zeit. Ein Stern scheint, ein Leben ist. Das Rufen ist nur das Licht an einem Biest. Was funkelt nun an einem festem Ketten Glied den Unterschied?

 

consiliis credulus tuas in lapides sculptos

(LAT.: Leichtgläubigkeit der Juwelen)

 

"Eine Welt die sich vom Krieg nicht retten kann.

In der Hoffnung auf diesem Weg trifft sie ein Soldat.

Still in sich erkennt man warum die Liebe existiert,

Dieses Bonbon auf den Lippen dass voll und ganz regiert.

Es ist die Kummer im Ring die einen Kämpfer besiegt,

Wenn er den Kampf um sich selbst niemals aufgibt.

Grausames Beten des Herzens nach dem letzten Atemzug.

Unendlich vereint mit den Resten der Zusammensetzung.

In dem Leid ist kein einziger Schlag ein Klischee.

Die Kontrolle über den Zwang und das Credo im Wille.

Wo fehlt es nun am Himmel oder diesem Monument,

Ein neuer Tag ist diese Hoffnung dich zu sehen."

 

Das fortlaufende Kapitel

 

Diese Geschichte hat für mich am 15 Februar begonnen. Es war ein sonniger Tag, die damals noch lebendige Straßen dieser Stadt, waren belebt mit Bummlern, Lieferverkehr und Einsamkeit, die nur zu oft in den Gesichtern ist, auch wenn sie das Gegenteil behaupten. Nach dem vollen Arbeitstag am Friedhof, ging ich auch manchmal leer und traurig durch die Masse. In der Echopatie sollte ich wohl unbedingt eine Hörprobe dessen anhören, das weder Menschlich noch Außerirdisch war. Wie ein Virus, der sich zwanghaft durch die Atemwege in das Innere einklinkte, um sich auf dem Touchscreen meines Lebens zu erscheinen. Doch wie das Glück nur im Sinne für die, die aber mein bedauern der Zeit jetzt nicht mehr teilen können.

Als ich beim rausgehen in meiner Tasche eine Bonbonverpackung fand, dachte ich mir, dass für diese Süßigkeit keine Zähne vorhanden sind. Wie eine computergenerierte Stimme, die mir das sagte, wie sie keine Abhörproben auf dem Computer meiner Vergangenheit findet. Alles wird Heutzutage mit Maschinen gemacht und manchmal entsteht ein Gefühl dabei, dass wir selber eines dieser Maschinen sind. Die Neuzeit ist selbst zu einem Roboter geworden und die Menschen, die in dieser Epoche leben, haben ihr Verhalten nur solange unter der Kontrolle, bis niemand mehr der schlauer ist wie sie selbst, mit ihrer Lebensader unieren. Es sind auch vielmehr die Babys, die als Empathiker geboren werden und erfundene Erlebnisse als selbst erlebt darstellen. Würden wir uns dann an diese von uns durch geschriene Nächte erinnern, so würde es immer klarer werden, dass uns das Leben genommen wurde. Vielleicht war es das seltsame Gefühl von der Liebe, den am Tag danach, musste ich das Leben meines Lebens treffen. Ein neues Leben mit neuen Regeln. Den ein Virus ist ausgebrochen und wir alle haben das nicht verhindern können.

Ein sehr hübsches Mädchen und ich waren mal in unserer Schulzeit befreundet, doch jetzt ist sie eine nette und intelligente Frau Anfang 30. Kennengelernt haben wir uns bei einem Filmprojekt, der den Jugendlichen ohne Perspektiven, pädagogische Werte vermitteln soll. Bei den einen klapt es und bei den anderen nicht. Ich fragte sie damals, ob sie mit mir gehen möchte, doch es passierte nicht. Ich war der eine von der anderen Sorte und sie wusste dass von Anfang bis zum Ende. Danach sagten wir uns nur hallo, wenn wir uns mal wieder auf der Straße über den Weg gelaufen sind. Und dieses Mal passierte es wieder.

Sie saß auf einer Podest Treppe, als ich um die Ecke kam und sie fast nicht erkannte. Früher war sie etwas schlanker und war sogar ein Fotomodel gewesen. Sie modelte für einen Kleiderschuppen, sodass ich ihr Foto sehr oft an einer Straßenbahn sah. Jetzt war ihr Leben etwas ruhiger und gelassener. Ich drehte mich um und erkannte sie dennoch. Wir hielten ein Gespräch über das, was wir aus der Zeit so machen. Vieles in meinem Leben könnte falsch gelaufen sein ohne sie, dachte ich mir. Ich musste erkennen, wie schwer es ist den Schmerz nicht nach außen zu zeigen. Immer wieder lockt mich die Liebe zu sich und lässt mich erkennen, dass ihre Stacheln bereit sind mich anzugreifen, wie der, einer schwarzen Königsbiene. So sehr ich es will, ich kann nicht nach ihr greifen. Wie zwei kleine Roboter standen wir da und schauten uns an. Und dass der Wichtel der Liebe uns verzaubern wird, hat keiner von uns gedacht. Ein sehr starker Liebeszauber hat mein Herz wie ein Dolch durchstoßen. Man ist dann nicht wirklich Tod und nicht ganz Lebendig. Es schaut dich nach dem Fall an und wartet auf diese eine Entscheidung, sie aufzufangen und nie wieder loszulassen. Die Liebeskummer hört einfach nicht auf. Wenn man jemanden so dringend braucht, dass man um ihn kämpft, wird dieser Welt dennoch niemals genug tun. Was diese Welt wirklich braucht ist die Hypostase. Was andere Menschen brauchen, ist pervers. Den Gottes Schöpfung, in der Menschen Götter spielen, wächst über sich hinaus und Schicksale bekommen ihre eigene Wappen. Ein kleines Stück von dem Ganzen war immerhin besser, als immer nur davon zu laufen. Heißes hin und her treiben, haben die Nächte der hoffnungslosen Liebhabern zusammengeführt. Später, als dann jeder merkte, dass nur jemand bestimmtes in einer erotischen Realität existieren kann, konnte man dies nicht mehr hinterfragen. Wir sind verschiedene intime und private Außenweltler und haben mit allem was passiert keinen geblasenen Durchzug. Hier geht es darum, dass der Mensch keine Fehler begehen soll. Er soll damit rechnen, dass auch wahre Götter unter ihnen sein könnten. Sie wurde zu einer solchen Göttin, ohne es vorher gewusst zu haben. Doch ich habe diesen Funken auch in meinem Sturz ohne einer Wiederkehr gespürt.

Du kannst dir soviel Mädchen kaufen, wie du willst. Manche sind sogar sehr gut darin sich selbst zu verkaufen. Man begegnet auch denen, die keine Skrupel haben, dich einer Abschlachtung auszuliefern. Wenn keines von dem Beiden zutrifft, weiß eigentlich keiner etwas von einem Mann, dem seine Ziele noch Frage würdiger sind, als die Zeichen der Unendlichkeit. Im Alltag eine Struktur zu schmieden und seine persönlichen Sachen nicht in einem fremdem Bett zu vergessen. Denn sehr vieles wird behauptet, wenn die kleinsten Sorgen die man hat, nur den Feinden etwas nützen. Die Liebe selbst ist ein bestimmendes Ereignis, das genau dieses Profil hat. Ein Zug der Leichtigkeit in einem Charakter, der in dieser Bestimmung lebt. Es findet sich dann schon von selbst heraus, wer sich dem zutraut und wer nicht.

Ich war nicht viel mehr, als nur der einfache Typ mit seinem eigenen Typ. Dort und da ward man gern gesehen und wo anders war man berühmt und gefürchtet. Etwas wollte mit mir was großes vorhaben. Normalerweise entschließest man sich für die Prinzipien der anderen, doch möglicherweise kommt dann ein Fick und du bist am Arsch. Du bist nicht mehr ein freier Mann und hast keine Vergangenheit an die du dich erinnerst. Es sind die zwei Türme, die schon der Nostradamus brennen sah, als es sich in der Zeit um die Illuminati handelte. Für mich ist es der laufende Fernseher und der beleuchtete Kühlschrank. Das ist die Welt die sich um die Welt dreht. Ein immer noch fallendes Monument. Den kritisch betrachtet öffnen sich gerade die Pforten zur Unterwerfung. Ein Augenblick hat mir die Möglichkeit gegeben mich festzuhalten. Ein altes Versprechen der Unendlichkeit zu entdecken, welches ich ohne, niemals verstanden hätte. Niemals wäre ich auf die Idee gekommen, dass das Wasser die Wellen umgibt. Dass die süßen Früchte, uns in den tiefen Schlaf fallen lassen, so wie der Ozean manchmal zu den Flüssen fließt. So süß wie die Früchte, verstummt dann auch die Menschheit und fällt in die Deltamündung. Beschleunigt den Funke aus der Vergangenheit auf jetzt und dann ins Dunkle. Sie nähren sich den Antworten, die sie sich selbst schulden. Und die Mädchen wollen immer die bösen Jungs schlagen. Auf das der Weg sie wiederfinden wird, auf dem sie sich begegnen.

Ein Schwur, der sich wie ein Kalb in den Satan verwandelt, weil sie ihren eigenen Weg ins Paradies verschütten. Aus beiden Seiten des Flusses, müsste die selbe Sprache gesprochen werden und dennoch zu gleich, auch jedes Individuum zu einer Erkenntnis gelangen, dass unsere Wege miteinander gewogen werden. Nur muss jetzt jemand einen standhaften und festen Anhaltspunkt an sich reisen und bis zu dem Tod tragen. Wie zum Beispiel der, dem die Liebe zur Reinheit und Vollkommenheit gedient hat. So glaubt man, dass die Freiheit frei sein wird, wenn die Erotik in einer Crime Box eingeschlossen ist. Oder man glaubt dem, was schon geschrieben steht. Dennoch bleibt eine Entscheidung nur dem Freispruch und der Enttarnung treu.

Das Mädchen arbeitet jetzt mit Todkranken Corona Patienten. Sie sagen ihr dafür danke, weil niemand sonst bei ihnen sein darf. Die Frage, warum sie jetzt in der Herzklinik arbeitet, ist wie eine Chemie des isobar. Der gleiche Druck an jedem Ort der Welt. Angesetzte Ausgangsspähren, Mundschutzpflicht an allen öffentlichen Gebäuden und Verkehrsmitteln. Viele Geschäfte sind geschlossen und es ist immer noch keine Veränderung in Sicht. Die verhängten Ausgangsspähren dienen zum Schutz der Menschen, bis ein Gegenmittel erfunden wird. Die lautstarken Vorderringen zur Lockerung der Maßnahmen, versickern in dem Sand, da wo sie schon früher junge Hunde ertränkt haben. Da wo die Polizeigewalt weiter zu nimmt und der Weg des Rechtsprozesses von Tag zu Tag den Ausgesuchten dient, die dass was noch übrig ist, zu retten versuchen. Die Bedrohung dabei ist, dass man hilflos darauf wartet, dass die Epidemie sich weiter ausbreitet und irgendwann einfach in die eigenen Blutadern eindringt. Die Hoffnung macht nach einer langen Zeit ohne positiven Veränderungen schwach und anfälliger für Immunerkrankungen. Niemand mehr fragte sich ob es einfach nur ein Unfall, der zu der Ausbreitung des Virus geführt hat, oder ein geplantes Attentat gewesen ist. Niemand hat zum Beispiel den Müll, der auf der Straße liegt untersucht, oder die wirklichen unnötigen Test gemacht, die sie im Fernsehen zeigten. Sie Blieben einfach zuhause, wie ihnen die Staatschefs befohlen haben. Doch ich kannte sie und ihre kleinen dreckige Geheimnisse. Die Manneskraft eines jungen Kerls mit Hochdruck abzusaugen und in sich aufnehmen. Mein Versteck war die Wahrheit und solange ich nichts mit meinem Schwarzgeldkonto anstellte, war ich ein normaler Mensch mit einem normalem Leben und sie waren lediglich nur das was sie eben waren. Eine aus Kalbsköpfen gekochte unechte Schildkrötensuppe und ein trockener Cappuccino in einer schlaflosen Nacht vor dem Bankraub. Im Grunde ist es schon der vierte Teil dieser Sage. Eine Zukunft die ich mir realer nicht vorstellen konnte.

 

Die Hintergründe

 

Als die Medientechnik erfunden werden sollte, stieß jemand auf eine Beobachtung, dass sie alles auffressen konnte. Sie könnte als Propaganda dienen oder als eine geopolitische Waffe die Zukunft beeinflussen. Eine Pilgerreise, die durch unendlichen Gebete führt und mich erkenne lassen wird, einen Schritt voraus zu laufen. Erblindet nach dem ersten Spatenstich, weil die Deadline überschritten ist und das Objekt nicht dem Produkt entspricht. Denn am Ende folge ich nur dem was ich will. Mit einer gefrorenen Schneeflocke im Herzen, nach dem die Tür ins Schloss gefallen ist. Jahre danach, denke ich noch an sie. Ihren schüchternen Körper der ihren Argentinisches Seelenfeuer auspeitscht. So viel Temperament, dass die eigene Flamme nicht aufhören kann Tango zu tanzen. Unsere Namen verschmolzen in einem Algorithmus, der zu gerne der alten schwarzen Magie nochmal eine Revanche gegeben hat. Der Kampf schien jedoch Hoffnungslos verloren. Sie war viel reifer als ihre Tugend und ich hatte die Drogen zum Freund. Nach den Liebesbriefen, die sie von mir bekam und nicht wusste wer sie geschrieben hat, war jeder Tag ein Opiat in diesen drei Jahren weiterführender Schule. Am Ende blieb nichts weiter als eine Extasyüberdosis. Der Konsum von GBL und Alkohol haben die späte Wirkung der starken Pillen vervielfacht. Mein Herz wollte versagen am Waldrand. Die Gedanken lösten meine Augen in Panik auf. Doch jetzt weiß ich, dass mein Herz rein ist. Erfühlt mit letztem Atemzug, dachte ich nur, dass ich in ihren Armen sterben würde. Als ich da ganz alleine am Waldrand starb, musste ich vergessen wann die Zukunft sein wird, um bei ihr zu sein. Denn der Trip löste sich plötzlich ohne alles andere auf. Ich konnte mir das nicht erklären, denn vielleicht hat der Wodka mit GBL ein Loch in meinen Magen gebrannt um die Extacy verschwinden zu lassen, dachte ich bekifft paar mal darüber nach. Danach sahen wir uns nie wieder, denn es war meine eigene Abschlussfeier auf einer gemieteten Waldhütte auf der sie nicht eingeladen war.

Jetzt 14Jahre später mache ich die erste Entzugstherapie. Mein wohl letzter Teardrop im Feuer. Am schwersten ist es mit dem Herzen, den es singt immer noch über dann wann die Zukunft sein wird. Unser Leben kann uns vergleichbar machen, aber mit was? Die Wahrheit über meine Gefühle, dass es mir sehr wehgetan hat sie nicht mehr zu sehen, schrieb ich ihr über den Messenger. Doch als Antwort bekam ich einen Daumen hoch Emoji und einen Block. Sie arbeitet jetzt bei einer teuren Motorenfirma, deren Aktienkurse in der Coronapandemie verschwinden. Doch es gibt einen Hintergrund, der mit der Cryptocurencie zusammenhängt. Diese Firma hat Hubschrauberwartung mit der Bundeswehr vereinbart. Also wandern die ganzen Aktien so in den Staatsfond. Die digitalen Währungen verschleiern diesen Zusammenhalt und die Cryptopunks schlagen die Fenster mit Klotzen ein um die Hoffnung der Dunkelheit zu nehmen. Und dann roch ich wieder den verbrannten Transistor, doch die Tür mit der blutverschmierten Inschrift sechshundert sechsundsechzig war nicht mehr da. Aber das kleine grummelige Monster mit den gelben Augen war noch nie so nah wie zuvor. Es sang im gleichen Takt das selbe Lied wie mein Herz. Die Funken fingen noch heller an zu glühen, beinahe so als ob der Horizont nach dem gleichen Takt die Aufmerksamkeit, die nur er in der Antwort erkennt und in der Ferne den gesuchten Millennium Schwert mit dem Stein preisgibt. Nach 4500 Jahren ging das Rennen um den Demeter Asteroiden und seine Geheimnisse zu Ende. Und dann fing ich an zu Tanzen wie alle Herzensfreude. Mein Brustkorb hebt sich in aller Beständigkeit und mein Kopf neigte sich aller Stärke. Ich wurde neu belebt, gestärkt und erfrischt. Ich sagte vom Himmel zu und mein Programm empfing das rattern des Gebührenzählers, denn ich war schon längst Tod. In mir summte erneut nur das grausame Lied des Glücks, der Rache und der Versprechen. Mein Cryptopunk Programm erlernte eine Fähigkeit, die er einem verborgenem System wieder gab. Eine vollkommene Welt ohne Gefahr. Er verkaufte die Schulden, die man bei einer Bank hatte nicht an Inkasso Unternehmen, sondern zahlte gewisse Prozente des Wirtschaftswachstums aus. An der Börse hat er nicht mehr gekauft und verkauft, er klickte lediglich auf das Symbol des exponentiellen Anlegens. Er machte nicht aus Menschen positive und negative Teilchen. Sein sozialer Verstand zahlte Arbeitslosengeld zur Ruhe und Wiederfindung aus. Er entdeckte das Geben und Nehmen. Den sein Herr war ein Mafiosi, der von seinem Gewinn der Reinheit aus den dianetischen Datermind Servern den Ponzi Trick abzog. Ich nahm 110 Dollar und teilte sie in 70 Dollar und 40 Dollar. Dann nahm ich mir die 70 und verlangte von den 40 noch 10 % Schutzgeld. Es sind dann 105,71% Gewinn und bei der nächsten Zahlung währen es 111,42% Gewinn. Das System kostet den Verstand, aber nur denen die nicht auf meiner Seite stehen. Und ich meine nicht Frauen oder Drogenfreunde, sondern viel mehr die innere Situation um clean zu bleiben.

 

I love you man, but you are not getting my butlight beer

 

Elige which one

 

New rithm of snowstyle

 

Nun stecke ich schon wieder in Schwierigkeiten aus denen ich nicht rauskommen kann. Unmöglich sich vorstellen zu können, dass nur einer es begreifen kann, denn sie haben es schon begriffen. Einen Schritt voraus war ihre Amplitude. Die Bundeslade in den Händen, zu den letzten Schreie der Unbesiegbarkeit schrieben sie Programme, die ich nun abschreiben sollte, damit sie unbemerkt den Safe zu den Teilen eines Hyperraum Schiffes aufmachen und sich mit Seelen davon schleichen können. Und ich sollte dafür mit meinem blutgetränkten Schweiß bezahlen. Herr, denn sie wissen nicht was sie essen, wenn sie schlafwandeln. Und sie wussten nicht welche Programme ich geschrieben habe. Mein Blut verschmelzte sich in dem Rauch mit dem Schmerz der Maschine. Dann trug sie mich doch zu der Tür mit der blutigen Inschrift. Viele Programme waren eingeschlossen und konnten nicht fliehen. Ihr Rattern war schon von weitem zu hören. Sie bereiteten sich vor, unvorstellbare Mengen an Daten, durch die ewig eingeschlossene Schmerzen der Sprengkraft zu berechnen. Lachend und voller Siegesfreude zwangen sie mich mit diesem Prozess abzufinden. Den unermesslichen Schmerz der auf mich wartet, durch ihre Aufmerksamkeit auf den unendlichen Drang des Sieges noch größer wirken zu lassen. Als die ersten Programme von meinem Cryptopunk den Unterricht erfuhren, waren sie befreit von dem Maschinenschmerz. In dem Tresor waren plötzlich viele Perlen, die von der Perle einer Gebetskette abstammen. Zum Glück habe ich eine letzte Pilgerreise zu den Grabstätten auf der Therapie gemacht und fand so meinen Frieden in den Gebeten. Es standen Zahlen auf den Grabsteinen, was wiederum auf einen Hinweis in der Bibel hinwies. Die Reise eines Herzens zu dem Amulett, der Gesundheit, Herzensfreude, Tatkraft und Stärke verleiht. In Mannheim fügte ich das letzte Puzzle zusammen mit dem, was der Amun-Re dem Pharao vor die Nase hielt. Nicht den Cryptopunk, der ihre zusammengefügte Zombies zu den Handymasten auf dem Mond führte, um die Liebesfahne der neugeborenen Prinzen zu hissen. Die Camouflage der Gier zerfleischte sie mit ihren eigenen tödlichen inneren Rachenwürgern den Cryptopunk auf der Cyber- Uni einen Platz zu nehmen. Jetzt ist es nur grausamer Tatort voller unidentifizierter. Und ich lag mitten drinnen, einer Badewanne lauwarmen Blutes. So glitschig, dass man nicht fühlen konnte woher und wohin es floss. Als rede die künstliche Intelligenz miteinander, befreit aus dem Safe ohne Zahlen und Buchstaben. Oder so wie das freudige Wiedersehen der Backup Rückruf Programme. Niemand konnte mich aus der Substanz raus reisen. Was für ein Programm habe ich wohl abgeschrieben, dass unbemerkt auf die Menschen losgelassen wird?

 

Exposee

 

Diese Geschichte entstand im Zusammenhang einer Internetrecherche. Ich Googelte nach dem Wort Gyr, was soviel 1 Milliarde Jahre bedeutet. Dann fand ich Einträge über ein altes Königsspiel Ur, doch mir waren die Regeln dieses Spiels unklar. Es ist die Erzählung und Interpretation meines Spielwesens. Den Heute verlieren wir viel in dem Spiel des Lebens und sehen keine Auswege. Keine Regel die uns wirklich was bedeutet. Wir leben dahin für einen Grund. Nähmilch dem Gewinnen. Ich dachte mir, wenn ich dieses Spiel auf meine Art begreife, so finde ich mich selber in dem zerstreutem Universum wieder. Es heißt, das lustige bei dem Spiel ist, dass man bis zum Ende nicht weiß, ob man gewinnen wird oder nicht. Es gibt mir Hoffnung. Was ist, wenn der Pharao eines dieser Länder erobern und in allem der beste sein wollte. Und in diesem Spiel, dass willkürlich gespielt wird, nicht siegen konnte. Die Regeln widerspiegeln seine Taten und seinen Charakter, so dass die Umstände durch aus Real sein könnten. Die Steine würden nur darauf warten gespielt zu werden. Aber nur von dem, der sich selbst wiederfindet. Diese Kurgeschichte ist ein Ur Spiel gegen den Film " Bittersweet Life" von Kim Jee-Wong. Und er spielt gegen das Level von dem Spiel Hitman "The Lee Hong Assassiation" Es soll das Werk eines Geniestreiches sein, das den Unterschied zwischen lies und ließ auf eine literarische Doktorarbeit anhebt und sich selbst aufklärt. Es ist die erste Doktorarbeit der Literatur, von dem medizinischen Verständnis der Begründung einer paranoiden Schizophrenie, die durch die 4 Typen einer medizinischen Doktorarbeit abweichen.

 

Die Begründung

 

(1)

 

9876543210☦〱㠹㠹☦=088n;n!ce,cxiwpay.㴽汥഻眊硩

87735buco1_|<id>c7f=down,9vxwonⴵ§0;㵮㴽ⵣ慰〽

7㈸c988f'2yo<<^u04ozn:p0,cfork$§2123⍹捯繩ㅞ

6jㄥ653723?>~d<rag92;a9b%Lgun$§432i45㌲਍慧敭㠷

 

Eine dezimal Zahl ist kleiner wie 8, wenn der Paragraff mit obengenanntem Algorythmus benannt wird.

 

(2)

 

rain-s1:s04D/ukraiB

of§rev-s29013tiksh1

put>j*s-s38932&cwi1

<s-s47321:#C`-4433B

x947;u5=44~2/74192#

sogdzre0]%$'F12912A

if°hi8izt820LhBella

f_PnpcE§'=x,sSDheat

 

Wenn das S0 Input eines computer Chips durch den oben genannten Algorythmus errechnet wird.

 

(3)

 

o¦‰«4‰/T&

è"LOPuF;

e|ecu6s+Å-0#º#.

°o#:L5kEgt

 

Wenn die UND Schaltung durch den oben genannten Algorythmus 3 Stuffig y=1 und x=1 Übertaktet wird um das Gleichgewicht zu erreichen.

 

(4)

 

Dieser Text ist eine Vorlesegeschichte und beinhaltet alle Eigenschaften der Attitude.